ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Die Schmiere der Psyche

Seit Jahren tobt ein „Glaubenskrieg“ zwischen den Butter- und Margarineverwendern und Studien mit „Beweisen“, welcher Brotaufstrich denn besser ist. rheingold salon hat im Auftrag des dänischen Molkereikonzern Arla in einer tiefenpsychologisch-repräsentativen Studie herausgefunden, wie die „Schmiere der Psyche“ funktioniert – und was das Fett, das wir verwenden über uns und unsere Bindungen im Leben aussagt.

Foto: Claudia Hautumm  / pixelio.de  

 Foto: Claudia Hautumm / pixelio.de

„Rebellion oder Anpassung – an der Fettwahl lässt sich tatsächlich ablesen, wie unser Verhältnis zur Mutter aussieht und wie wir heute unsere ‚Bindungen schmieren‘“, erklärt Ines Imdahl, Geschäftsführerin rheingold salon und Studienleiterin. Die wirklichen Gründe, warum wir Butter oder Margarine essen, liegen in der Kindheit verwurzelt, ist ein Ergebnis der Studie.

Entweder fühlen wir uns sehr eng familiär verbunden und orientieren uns an unserer Mutter. Das „Mutterfett“ heißt in der Regel Butter. Oder wir möchten alles anders machen und orientieren uns gerade nicht an ihr. Dann ist es aber nicht selten die Oma, die als Positiv-Beispiel dient.

Butter verkörpert ein nahezu ideales Familienbild. Butterliebhaber hatten oder wünschen sich enge Familienanbindungen. Sie fühlen sich ihrer Mutter entweder besonders. 66 Prozent der heutigen Butter-Verwenderinnen folgen einer mütterlichen Tradition.

Andere vermissen eine enge, durch die Mutter geprägte Familienbindung sehr stark. Dann orientieren sie sich oftmals an der Großmutter als idealisiertem Familienvorbild. Entsprechend dieses Familienbildes ist die Butter das hochwertigere und erstrebenswertere Produkt.

Margarineliebhabern ist nicht selten das Butterideal und die damit einhergehende enge Familienbindung zu eng. Margarine hilft, eigene Wege zu gehen, sich von aus ihrer Sicht veralteten und verkrusteten Idealen zu lösen. Mit der Margarine kann man sich von allzu engen Mutterbindungen emanzipieren, sich lösen und eigene Wege gehen. 48 Prozent der heutigen Margarine-Verwenderinnen haben eine „Butter-Mutter“ – die Bindung scheint ihnen zu eng und zu schwer.

Sowohl Butter als auch Margarine haben aber noch eine verborgene Funktion: Sie ermöglichen es, Bindungen zu schmieren, und zwar nicht zur zwischen Brot und Belag sondern vor allem zwischenmenschlich. Dabei konnten vier Typen anhand der Studienergebnisse unterschieden werden:

‚Buttersöhnchen‘: Butterverwender, die alles gern genauso machen wollen wie ihre Mutter. Sie halten an der Familientradition fest und möchten die Geschichte fortschreiben. Immerhin 66 Prozent aller Kinder, deren Eltern auch Butter verwendet haben, möchten diese Tradition fortsetzen.

‚Gute Groß-Butterin‘: Diese Verwender essen Butter, weil sie in ihrer Kindheit kaum genug enge Bindung erfahren haben. Sie ‚orientieren‘ sich an einem gute Butter-Ideal der Vorzeit, um ihrem eigenen Leben mehr Stabilität zu verleihen – die Großmutter-Welt ist dabei ein gutes Ideal.
31 Prozent der Menschen, die in der Kindheit eher Margarine gegessen haben, verknüpfen damit weniger gute Erinnerungen und sehnen sich nach einem romantischen großmütterlichen Ideal – sie verwenden heute Butter. Außerdem verwenden 54% der Menschen, deren Großeltern schon Butter verwendet haben, diese heute auch wieder.

‚Provokateurin‘: Margarine wird vor allem verwendet, um gegen alte Familientraditionen zu rebellieren und eigene Wege zu gehen. 48 Prozent der Menschen, deren Mutter sehr häufig Butter verstrichen hat, wenden sich bewusst dagegen und davon ab – um heute mit Margarine oder auch anderen ‚modernen‘ Fetten leichter zu leben.

‚Mager-ine‘: Margarine wird vor allem verwendet, um selbst so beweglich und fit wie möglich zu bleiben. Man möchte schlank und unabhängig sein, sich nicht festlegen. Eine bewusste Abwendung von der Butter, nicht aus Kosten-, sondern Individualisierungsgründen. Insgesamt 28 Prozent der Margarineverwender nehmen diese, weil sie sie tatsächlich für gesünder oder leichter halten.

Die Studie zeigt - Fette sind persönlich, aber nicht nur. Neben der eigenen Kindheit und den durch die Mutter geprägten Vorlieben zeigt sich auch, dass sich die generellen Vorlieben einer ganzen Kultur im Laufe der Zeit wandeln.

Nach dem Krieg war Butter das bevorzugte Streichfett. Man hat überlebt, hatte es zu etwas gebracht und konnte sich wieder etwas leisten. Margarine hingegen zeigt die Abkehr von spießigen und tradierten Werten der 50er Jahre. Der Individualisierungstrend geht einher mit der Loslösung von allzu schweren, mütterlichen Bindungen.

Und heute? Die Eindeutigkeit der Butter- und Margarine-Verwendung löst sich auf. Ausschließliche Butter- oder Margarineverwender werden seltener. Zunehmend suchen die Menschen in der heutigen Kultur ernste Bindungen auf der einen und Bindungserleichterungen auf der anderen Seite. Am besten die Verbindung aus der Leichtigkeit der Margarine und dem Guten der Butter. Butter kann diese nur durch Aufwand und Mühe herstellen. Margarine ist leichtgängiger, aber umgekehrt vielen zu ‚billig‘ oder ‚künstlich‘.

Bereits drei Viertel aller Befragten haben schon Mischstreichfette probiert, die das Beste aus beiden „Welten“ zusammenbringen. Die Verbindung von traditionellen Butterwerten und der gleichzeitigen Streichfähigkeit ist aus psychologischer Sicht so etwas wie ein „Bindungs-Erleichterer“.
Eine Entscheidung zwischen Rebellion oder zu engen Bindungen ist nicht mehr nötig. Die Menschen, die Mischfette verwenden, haben das Gefühl, eine eigene Lösung gefunden zu haben. Sie können Traditionen fortsetzen und gleichzeitig neue Wege gehen. Das geht auch einher mit dem Trend zu festen und gut geschmierten Bindungen.

Im Rahmen der qualitativen Befragung wurden 6 dreistündige rheingoldGroups in Hamburg, Dresden und Köln im März 2015 durchgeführt. Dabei waren die Teilnehmer gleichmäßig über die demografischen Daten verteilt. Insgesamt nahmen 48 Teilnehmer an den Gruppendiskussionen teil. Für die repräsentative quantitative Befragung wurden anschließend mehr als 1.000 Personen aus dem YouGov Panel Deutschland im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt. (pua)

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email