ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Die Stimmung in der Türkei

© Bildpixel / PIXELIO 

 © Bildpixel / PIXELIO

55% der Türken sind glücklich und knapp 20% unglücklich. Belastend scheint für die türkische Bevölkerung vor allem die eigene finanzielle Situation zu sein, denn jeweils rund ein Viertel der Befragten fürchtet sich vor Arbeitslosigkeit und steigenden Lebenshaltungskosten, bedingt durch die Inflation. Ebenso viele fürchten sich vor Armut.

Knapp 40% beurteilen die wirtschaftliche Lage im eigenen Land als eher schlecht – wobei 13% davon sogar von „sehr schlecht“ sprechen. Gute Noten erhält die türkische Wirtschaft von rund einem Viertel der Befragten.

Fast alle türkischen Bürger sehen in der Türkei aktuell ernsthafte Probleme in der Arbeitslosigkeit und im Terrorismus (jeweils 93%) – zwei Drittel schätzen die Probleme in diesen Bereichen sogar als besonders ernsthaft ein. Auch der Drogenmissbrauch macht knapp 90% der Türken Sorgen.

Wichtig ist den Türken für die nächsten 10 Jahre die positive Entwicklung der Wirtschaft ihres Landes: Über 80% sehen als mittelfristige Ziele ein großes wirtschaftliches Wachstum, eine starke militärische Abwehr, mehr Einfluss bei der eigenen Arbeit und in ihren Gemeinden und die insgesamt schönere Gestaltung des Landes.

Trotz aller Sorgen schätzt knapp die Hälfte der befragten Personen die eigene Finanzsituation als ausreichend ein. Ein Viertel spricht von einer guten Finanzlage in der Familie, ein Viertel von einer schlechten. Dass die Finanzen der eigenen Familie in den kommenden fünf Jahren besser werden, glauben 34%, aber fast ebenso viele gehen auch von einer Verschlechterung aus.

Rund ein Drittel glaubt, dass es ihre Kinder in 20 Jahren besser haben werden als heute. Allerdings ist der Anteil jener, die an eine schlechtere Zukunft glauben, genauso hoch. Jeder fünfte glaubt sogar, dass es die Kinder von heute in 20 Jahren viel schlechter haben werden als wir heute.

Weiterhin befürwortet die Hälfte der türkischen Bevölkerung einen Beitritt der Türkei in die EU, rund ein Drittel lehnt ihn ab und 12% haben dazu keine Meinung. Allerdings sinkt die Anzahl der Befürworter in der Altersgruppe ab 50 Jahren auf 44%, wobei im Gegenzug die Zahl der Gegner in dieser Altersgruppe nicht steigt. Es nimmt die Zahl derer zu, die keine Meinung zum EU-Beitritt haben.

Die Türkei soll nach Meinung der Bevölkerung in der NATO bleiben: Rund die Hälfte ist für „bleiben“, ein Viertel befürwortet den Austritt und fast ebenso viele wissen es nicht.

16% der Türken haben von Deutschland ein positives Bild, von Italien 12%, von Spanien 11%, von den USA 10%, von Großbritannien 9% und von Frankreich 6%. Allerdings überwiegt die Anzahl derer, die sich negativ zu den abgefragten Ländern äußern: rund die Hälfte der Befragten hat ein negatives Bild von den USA, Großbritannien und Frankreich. Auch Deutschland, Italien und Spanien sind bei 40% der Bevölkerung nicht beliebt.
 
Die aktuelle AP-GfK Studie, unterstützt vom GfK Verein, wurde vom 1. November bis 11. Dezember 2010 von GfK Roper Public Affairs & Corporate Communications in Zusammenarbeit mit der GfK Türkei durchgeführt. Für diese repräsentative Umfrage wurden in der Türkei 1.200 Personen ab 18 Jahren befragt.

Nähere Informationen zum
GfK Verein und zur GfK Gruppe finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Quelle: GfK Verein

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email