ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


DsiN-Sicherheitsindex wieder gestiegen

Zwar bewegen sich Verbraucher immer sicherer im Netz, doch trotz verbesserter Sicherheitslage stieg die Verunsicherung bei Verbrauchern bereits zum zweiten Mal in Folge im DsiN-Sicherheitsindex, den Deutschland sicher im Netz e.V. 2016 gemeinsam mit TNS Infratest erhoben hat.


Wie können Sicherheitsvorfälle reduziert werden? (Quelle: DsiN-Sicherheitsindex)  

 Wie können Sicherheitsvorfälle reduziert werden? (Quelle: DsiN-Sicherheitsindex)

Der DsiN-Index ist nach 2015 auch in diesem Jahr erneut gestiegen und liegt jetzt bei 65,4 Punkten (2014: 60,2 Punkte, 2015: 63 Punkte). Der verbesserte Indexwert 2016 beruht auf einem Rückgang der sicherheitsrelevanten Vorfälle bei Verbrauchern sowie verbesserter Kenntnis und Anwendung von Schutzmaßnahmen. Auffällig ist das Sicherheitsgefälle zwischen Verbrauchertypen. Während die Verbrauchergruppe der sogenannten souveränen Nutzer mit 74,7 Punkten relativ sicher im Netz sind, bilden fatalistische und außenstehende Nutzer das Schlusslicht. Sie liegen nur mit 52,4 bzw. 54,7 Indexpunkten nahe am kritischen Schwellwert von 50 Punkten, ab dem die Sicherheitslage ins Negative kippt. Etwas besser stehen gutgläubige Nutzer mit 62,3 Punkten da.
 
Erstmals wurden im Sicherheitsindex 2016 Verbraucher zu Chancen und Risiken des vernetzten Fahrens befragt. Auffällig ist das Interesse an den neuen Möglichkeiten des digitalisierten Automobils. So befürworteten 55,2 Prozent der befragten Verbraucher sensorgestützte Assistenzsysteme im Auto. 51,4 Prozent möchten schon jetzt nicht mehr auf vernetzte Infotainmentsysteme verzichten.
 
Zugleich überwiegen die Bedenken, wenn es um Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes geht: 53,7 Prozent der Verbraucher nehmen den Download und die Nutzung von Apps für die Systeme im Auto als Risiko wahr. 66,8 Prozent fürchten, dass über vernetzte Autos unbefugt Daten durch Dritte gesammelt werden.
 
Der DsiN-Sicherheitsindex wurde im Rahmen einer repräsentativen Umfrage unter 2.010 Internetnutzern durch TNS Infratest im Auftrag von Deutschland sicher im Netz erstellt. Er wird jährlich erhoben, um die digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland zu ermitteln.
Nähere Informationen zu TNS finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email