ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Eher Tattoo als Piercing

Tattoo-Träger im Detail (Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach) 

 Tattoo-Träger im Detail (Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach)

Tattoos sind derzeit nicht nur bei Fußballern groß in Mode: 24 Prozent der 16- bis 29-Jährigen in Deutschland haben ein Tattoo bzw. eine Tätowierung, 46 Prozent der jungen Generation gefallen Tätowierungen. In der Gesamtbevölkerung trägt jeder Achte ein Tattoo und nur 21 Prozent finden Gefallen an dieser Art des Körperschmucks.

Obwohl sich Tätowierungen nur mit großem Aufwand und teilweise auch nicht vollständig wieder entfernen lassen, würden sich 72 Prozent aller Tätowierten wieder tätowieren lassen – allerdings bereut immerhin fast jeder Fünfte seine Entscheidung.

Über die letzten gut zehn Jahre hat sich der Anteil der Tätowierten – auf niedrigem Niveau – deutlich erhöht. 2003 waren neun Prozent der Gesamtbevölkerung tätowiert, heute sind es 13 Prozent. Dies entspricht einem Anstieg von über 40 Prozent.

Piercings finden im Vergleich zu Tattoos noch deutlich weniger Anklang. Sieben Prozent der Bevölkerung und 15 Prozent der 16- bis 29-Jährigen haben ein Piercing. Knapp doppelt so vielen gefallen Piercings. In der Gesamtbevölkerung finden 12 Prozent Gefallen an Piercings, unter den 16- bis 29-Jährigen sind es 27 Prozent.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat 1.499 Personen ab 16 Jahre zwischen dem 25. April und 9. Mai 2014 befragt.
Nähere Informationen zum Institut für Demoskopie Allensbach finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email