ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Eigenmarken profitieren von Sparsamkeit

82 Prozent der deutschen Konsumenten meinen, dass Lebensmittel deutlich teurer geworden seien. Jeder dritte Deutsche greift bei Lebensmitteln zu Sonderangeboten und reduzierter Ware, zusätzlich nutzt er Coupons.
 
Insbesondere bei frischem Obst und Gemüse gaben 20 Prozent, bei Frischfleisch 21 Prozent und bei frischem Fisch sogar 26 Prozent der deutschen Befragten an, als Antwort auf die steigenden Lebensmittelpreise kürzer zu treten als noch im vergangenen Jahr (17, 19 bzw. 24 Prozent). Fast jeder dritte Konsument legt bei Bier, Wein und Spirituosen nur noch das Nötigste in den Einkaufswagen.
 
Womit punkten die Eigenmarken? (Quelle: Nielsen) 

 Womit punkten die Eigenmarken? (Quelle: Nielsen)

Vor allem für die Eigenmarken des Handels ist Sparsamkeit der Verbraucher gut. Etwa zwei Fünftel des Umsatzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel entfallen auf diese Produkte. Laut Studie kaufen 25 Prozent der Verbraucher mehr Eigenmarken als im Vorjahr. Das liegt nicht nur am günstigeren Preis. Wichtigstes Kriterium für den Griff zur günstigen Eigenmarke ist die Qualität. 61 Prozent der Befragten – und damit fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr – geben an, dass die Qualität der Handelsmarken vergleichbar mit der von Markenprodukten sei, 24 Prozent sagen, dass diese Qualität zugenommen habe.
 
Wenn es um die Wahl des Lieblingssupermarktes geht, punkten vor allem Märkte, die mit einer angenehmen Einkaufsatmosphäre und Service-orientiertem Personal aufwarten. Tendenziell kaufen Kunden lieber in größeren Geschäften ein, die eine umfangreiche Produktauswahl vorhalten, so dass sie mit dem Besuch eines Ladens ihre komplette Einkaufsliste abarbeiten können. Wie gut die Geschäfte erreichbar sind, spielt für die Entscheidung dagegen eher eine untergeordnete Rolle
 
Für die Studie „ShopperTrends 2013“ hat Nielsen in mehr als 50 Ländern analysiert, wie sich Käufer verhalten und wie sich dies im Zeitverlauf ändert. In Deutschland wurden rund 1.500 Personen dafür befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email