ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Ein paar Gemeinsamkeiten gibt es

Bild: pixabay.com 

 Bild: pixabay.com

Am 3. Oktober stand zwar die Einheit im Vordergrund aber in mancherlei Hinsicht unterscheiden sich Westdeutsche und Ostdeutsche noch heute. Der aktuelle YouGov Report „Gleich und doch verschieden“ hat aber immerhin die Abneigung gegen Werbung als Gemeinsamkeit ausmachen können.

So fühlen sich die Menschen in Ost und West gleichermaßen (je 70 Prozent) von Werbung bombardiert. Auch sehen mehr als die Hälfte der Ost und Westdeutschen (je 53 Prozent) keinen Unterschied zwischen Marken und Eigenmarken und je zwei Drittel von uns in Ost wie West bleiben ihren Marken zumeist treu. Dass diese Treue relativ ist, liegt unter anderem daran, dass ebenfalls zwei Drittel der vereinigten Bevölkerung beim Kauf für gewöhnlich nach dem günstigsten Preis sucht.

Allerdings finden sich neben all den Gemeinsamkeiten auch kleine aber feine Unterschiede. Obwohl die Mehrheit gleichermaßen von Werbung genervt ist, ist die klassische Werbe-Postwurfsendung im Briefkasten für Ostdeutsche eher eine Hilfe bei der Einkaufsentscheidung als für Westdeutsche. Und auch wenn Marken keine große Rolle spielen, sind Merkmale wie Fair Trade, Bio und Nachhaltigkeit unter Westdeutschen eher eine wichtige Entscheidungsgrundlage für den Kauf eines Produktes als unter Ostdeutschen.

Doch nicht nur im Konsum zeigen sich Unterschiede, auch bei der Einstellung gegenüber Schulden und am Arbeitsplatz ticken Ost- und West unterschiedlich, wie die Analyse zeigt. So finden 62 Prozent der Ostdeutschen nicht, dass Schulden machen zum Leben gehöre. Unter den Westdeutschen tun dies nur etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent). Dieser Unterschied äußert sich auch darin, dass sich Westdeutsche häufiger Geld von Verwandten und Freunden leihen. Mehr als jeder zehnte Westdeutsche (12 Prozent), aber nur 8 Prozent der Ostdeutschen haben Schulden bei Verwandten und Freunden. Dabei verleihen Personen im Westen mit 11 Prozent deutlich häufiger Summen über 5.000 €, als Personen im Osten (7 Prozent). Jeweils die Mehrheit in beiden Teilen des Landes (69 Prozent West, 70 Prozent Ost), hat kein Problem, verliehenes Geld zurückzubekommen.

Der Report „Gleich und doch verschieden“ basiert auf Analysen des mehr als 190.000 frei kombinierbaren Variablen umfassenden YouGov Datenpools mit dem Zielgruppenanalyse- und Segmentierungs-Tool YouGov Profiles. Für den Report wurde eine bevölkerungsrepräsentative Stichprobe von insgesamt n=47.373 Personen ab 18 Jahren gezogen. Die Befragungen hierzu wurden von Juli 2016 bis September 2016 durchgeführt.
Nähere Informationen zu YouGov finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email