ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Elternschaft heute

Foto: pixabay.com 

 Foto: pixabay.com

Sind Kinder tatsächlich Karrierekiller? Würden sich Eltern wieder für Kinder entscheiden?  YouGov hat nachgefragt.
 
Ein Fünftel (20 Prozent) der deutschen Eltern würden nicht noch einmal Kinder bekommen, wenn sie die Wahl hätten. Gleichzeitig geht für die Hälfte (52 Prozent) der Eltern die Elternschaft zumindest manchmal mit einer Einschränkung der persönlichen Entfaltung einher. 44 Prozent stimmen der Aussage zu, sich schon einmal für die Kinder und die Familie aufgeopfert zu haben; 55 Prozent können es gut nachvollziehen, dass es Mütter gibt, die ihre Mutterschaft bereuen. Gleichzeitig hat das Gefühl, etwas für seine Kinder aufgegeben zu haben, keinen negativen Einfluss auf die Liebe zum Nachwuchs. Die deutliche Mehrheit der Befragten (95 Prozent) gibt an, ihre Kinder zu lieben, 77 Prozent, dass das Elternsein ihnen Genugtuung bereitet.
 
Dass die Elternschaft negative Auswirkungen auf die eigene berufliche Karriere hat, sagt ein Drittel (33 Prozent) der befragten Eltern. Dabei zeigt sich jedoch ein eklatanter Geschlechterunterschied: So sind 44 Prozent der Mütter, aber nur 20 Prozent der Väter dieser Ansicht. Eine deutlichere Einigkeit herrscht darüber, ob es eine gesellschaftliche Erwartungshaltung gegenüber Müttern gibt, für die Kinder auf die eigene Karriere zu verzichten. Dies sehen 46 Prozent der Väter und 54 Prozent der Mütter als gegeben. Auch bei der Betreuungsinfrastruktur sehen die Eltern Nachholbedarf. Fast zwei Drittel (64 Prozent) geben an, dass es zu wenige Betreuungsmöglichkeiten gibt.
 
Dies sind Ergebnisse der Studie „Regretting Parenthood“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, für die 2.045 Personen, darunter 1.228 Eltern, ab 18 Jahren vom 15.06. bis 17.06.2016 bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.
Nähere Informationen zu YouGov finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email