ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Energiemix wird bei der Wahl des Stromtarifs wichtiger

Energiemix: Wichtig? Vergleich: West- und Ostdeutschland (Quelle: Scholz & Friends) 

 Energiemix: Wichtig? Vergleich: West- und Ostdeutschland (Quelle: Scholz & Friends)

Die aktuellen Stromkosten liegen für die Hälfte der Deutschen bereits an der Schmerzgrenze: 27 Prozent halten keinerlei Mehrkosten für akzeptabel, weitere 23 Prozent können sich höchstens 5 Euro pro Monat vorstellen. 31 Prozent fühlen sich erst bei monatlichen Mehrkosten von 10 Euro überfordert. Nur 17 Prozent der Deutschen erachten auch 20 Euro oder mehr als zumutbar.

 
Dennoch hat die Mehrheit der Deutschen (55 Prozent) unverändert eine positive Grundhaltung zur Energiewende. Lediglich 7 Prozent lehnen das Projekt grundsätzlich ab. Die Gruppe der Indifferenten fällt hingegen mit 36 Prozent relativ groß aus. Besonders wichtig sind den Deutschen der weitere Ausbau erneuerbarer Energien, die energetische Sanierung von Gebäuden sowie der Ausbau des Stromnetzes. Weniger Wert legen die Befragten hingegen auf die Stärkung der Elektromobilität und die geringere Nutzung von Stein- und Braunkohle.
 
52 Prozent der Deutschen lehnen zudem eine Finanzierung der Energiewende über Zuschläge zum Strompreis grundsätzlich ab. Lediglich 44 Prozent halten die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für richtig. Allerdings sind auch unter den Befürwortern einer Umlage 42 Prozent nicht bereit, in Zukunft noch höhere Finanzierungsbeiträge zur Energiewende zu leisten.
 
Aspekte der Energiewende (Quelle: Scholz & Friends) 

 Aspekte der Energiewende (Quelle: Scholz & Friends)

In der persönlichen Haushaltsführung wollen die Deutschen ebenfalls einen Beitrag zum Energiesparen leisten. 82 Prozent kaufen nach eigenen Angaben Elektrogeräte mit hoher Energieeffizienz, 65 Prozent fahren nach persönlicher Einschätzung weniger mit dem Auto und 30 Prozent geben an, Ökostrom zu beziehen. Den Einstieg in die Elektromobilität haben erst vier Prozent der Befragten gewagt. Immerhin acht Prozent planen jedoch den Kauf eines Elektroautos in den nächsten zwei bis drei Jahren.
 
Bei der Wahl des Stromtarifs achten die Deutschen immer stärker auf den Energiemix. 59 Prozent legen darauf großen Wert, 23 Prozent ist er sogar "äußerst wichtig". Nur 12 Prozent zeigen kein oder kaum Interesse an den Erzeugungsarten ihres Stroms. Zwei andere Kriterien sind den Deutschen jedoch noch wichtiger bei der Wahl des Stromtarifs: die Verlässlichkeit des Anbieters, die 61 Prozent sogar als "äußerst wichtig" ansehen, und der Preis. Erst an dritter Stelle folgt der Anteil des Ökostroms als Kriterium.
 
Für den "Meinungsmonitor Energiewende" von TNS Infratest und Scholz & Friends wurden 1.000 repräsentativ ausgewählte Deutsche ab 18 Jahren befragt sowie Diskussionen mit Fokusgruppen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und München durchgeführt. Die Befragungen fanden im Juli und August 2013 statt.
Nähere Informationen zu TNS finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email