ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Energieversorger: Verlässlichkeit gefragt

© La-Liana/pixelio.de 

 © La-Liana/pixelio.de

Bei der Wahl ihres Energieversorgers ist den Deutschen der Preis nicht am wichtigsten:89 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass der Energieversorger in erster Linie verlässlich sein sollte. Fast genauso wichtig ist die finanzielle Stabilität (87 Prozent) und an dritter Stelle folgt dann der Preis (78 Prozent).

Außerdem ist für 74 Prozent der Bundesbürger der Einsatz ihres Stromlieferanten für eine gesunde Umwelt ein essentielles Entscheidungskriterium. Der Energieversorger sollte sich zudem in der versorgten Region auskennen und engagieren (62 Prozent). Weitere Aspekte die von den Befragten als wichtig eingeschätzt werden sind die soziale Verantwortung, beziehungsweise der Einsatz für soziale Projekte, Kultur und Sport (42 Prozent) sowie Dienstleistungen, die über die reine Energielieferung hinausgehen, wie z. B. Vernetzung und Telekommunikation (35 Prozent).

Geht es konkret um die Serviceleistungen von Energieversorgern, so stehen Internet-Services, die es dem Kunden ermöglichen Einstellungen und Veränderungen selbst vorzunehmen (z. B. Zählerstand eintragen, persönliche Daten ändern), bei den Verbrauchern an erster Stelle (61 Prozent). An zweiter Stelle steht die telefonische Hotline zur Beratung und Betreuung (55 Prozent), deren Wichtigkeit mit dem Alter der Befragten zunimmt. Gezielte Energiesparberatung, zum Beispiel für die Dämmung von Häusern, ist für rund die Hälfte der Befragten wichtig.

Serviceinnovationen im Energiebereich werden bislang noch nicht von einer Mehrheit nachgefragt, was zum Teil aber auch an deren fehlender Bekanntheit liegen kann. 49 Prozent der Befragten interessieren sich für intelligente Stromzähler und 23 Prozent der Bundesbürger interessieren sich für (mobile) Apps zur Steuerung und Kontrolle des Energieverbrauchs. Bei den Apps zeigt sich, dass dies eher ein wichtiges Thema für die jüngeren Befragten ist. Das Angebot Telefon, Internet, Fernsehen und Strom von ein und demselben Energielieferanten zu beziehen ist für 15 Prozent der Befragten wünschenswert.

Ist man allgemein mit dem Energieversorger unzufrieden, so wird dieser relativ schnell gewechselt. In den letzten drei Jahren hat fast die Hälfte der Befragten (41 Prozent) ihren Energieversorger gewechselt. 14 Prozent sogar mehrfach. Rund ein Drittel (31 Prozent) hat in den vergangenen drei Jahren nicht gewechselt, wäre aber dazu bereit oder denkt ernsthaft über einen Wechsel nach. Für ein Viertel kommt ein Wechsel grundsätzlich nicht in Frage.


Für die Umfrage der ServiceRating GmbH wurden insgesamt 1.030 Personen vom 22.01. bis 24.01.2014 befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email