ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Ernährung weltweit

Wer versteht die Nährwertangaben auf Lebensmitteln? 

 Wer versteht die Nährwertangaben auf Lebensmitteln?

In einer internationalen Marktforschungsstudie geben 44% der befragten Verbraucher in Deutschland tatsächlich an, Nährwertinformationen auf Lebensmittelverpackungen im Grunde zu verstehen. 56% der Befragten geben zu, diese Informationen nur teilweise oder auch gar nicht zu verstehen. Die Italiener sind sich hier sicherer (41%), die Franzosen haben noch mehr Probleme beim Verständnis (69%).
 
Mehr als 90% der Befragten in Deutschland halten Informationen zum Kaloriengehalt immer bzw. manchmal für glaubwürdig – nur 10% vertrauen diesen Angaben nie. Ähnlich sieht es bei Informationen zum Fettgehalt oder zur Herkunft des Lebensmittels aus. Weniger Vertrauen haben die Verbraucher dagegen bei Aussagen wie „naturbelassen“, wobei auch hier mehr als zwei Drittel der Befragten in Deutschland dieser Angabe immer oder zumindest manchmal vertrauen. 54% trauen der Angabe „Förderung der Herzgesundheit“.
Lebensmitteln mit dem Versprechen gesundheitlicher Vorteile 

 Lebensmitteln mit dem Versprechen gesundheitlicher Vorteile

 
Wenn Lebensmittel mit gesundheitlichen Vorteilen beworben werden, greifen die Verbraucher in Deutschland nach eigenen Angaben besonders häufig zu mit Jod angereichertem Kochsalz sowie ballaststoffreichen Vollkornprodukten. Ähnlich sieht es in Europa aus.
 
Der Studie zufolge hält sich die Hälfte der Befragten weltweit für mehr oder weniger übergewichtig, in Deutschland sind es rund 60%. Als wichtigste Maßnahme im Kampf gegen überschüssige Pfunde gilt den Befragten in Deutschland die Umstellung der Ernährung (73% Zustimmung), gefolgt von körperlicher Bewegung (54%). Diätpillen oder ähnliches sowie verschriebene Medikamente spielen nur eine untergeordnete Rolle. Wenn die Ernährung umgestellt wird, liegt der Hauptfokus der Verbraucher in Deutschland auf der Reduktion von Schokolade und Zucker (81%) sowie Fett (75%). An dritter Stelle folgt, schon etwas abgeschlagen, der Verzehr von mehr natürlichen, frischen Lebensmitteln (52%).
 
Die Nielsen Global Survey um das Thema „Körpergewicht, Gesunde Ernährung sowie Nährwertkennzeichnung wurde im März/April sowie August/September 2011 durchgeführt. Dabei wurden mehr als 25.000 Verbraucher in 56 Ländern in Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, dem Mittleren Osten, Afrika und Nordamerika befragt. Die Stichprobe ist nach Alter und Geschlecht für jedes Land basierend auf den jeweiligen Internetnutzern quotiert und gewichtet.
Nähere Informationen zu The Nielsen Company finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email