ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Ernährungtipps für Familien

© S.Hainz / PIXELIO 

 © S.Hainz / PIXELIO

38% der befragten Eltern haben ein schlechtes Gewissen, wenn es um die Ernährung ihrer Kinder geht. Meistens genügen sie ihren eigenen Ansprüchen beim Kochen nicht, entscheiden sich z.B. gegen die eigene Überzeugung auch mal für Fertiggerichte statt selbst zu kochen (40%), und sie lassen sich zu oft von ihren Kindern um den Finger wickeln, erfüllen deren Wünsche auch wenn sie der Meinung sind, dass dies nicht die gesündere Variante ist (39%).
 
Am liebsten essen Kinder Spaghetti (46%) gefolgt von Pizza (21%), nur 6% der Kinder entscheiden sich für Fischstäbchen und Fast Food, Schnitzel mit Pommes und  Bratwurst liegen mit fünf Prozent abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Und mehr als die Hälfte der Kinder zwischen 8 und 12 Jahren (51%) kann bereits selbst kochen, ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen zu  müssen. Die drei beliebtesten Kreationen der Kinder-Köche: Spaghetti (62%), Spiegel- oder Rührei (38%) und Süßes wie z.B. Wackelpudding (22%).
 
Bei 80% der einkommensstarken Familien ist es verpönt, den Fernseher während des Essens laufen zu lassen, 81% dieser Familien legen großen Wert darauf, dass erst mit dem Essen begonnen wird, wenn alle am Tisch sitzen. In Familien aus schwächeren sozialen Schichten sind dies nur 49%.
 
Pünktlich zu Tisch zu erscheinen und den Teller leer zu essen stehen nicht mehr im Mittelpunkt: Während sich heute 71% der Eltern daran erinnern, dass ihre eigenen Väter und Mütter früher Wert darauf legten, dass alle pünktlich zum Essen erscheinen, erwarten sie dies selbst nur noch zu 59% von ihren Kindern. Nur noch 13% der Eltern verlangen heute von ihren Kindern, dass sie den Teller leer essen - früher waren es 64%. Ähnlich deutlich ist der Gegensatz bei der Forderung  "es wird gegessen, was auf den Tisch kommt". Früher legte die deutliche Mehrheit der Eltern (75%) darauf großen Wert, heute sind es nicht einmal halb so viele (31%). Die neuen Tischmanieren sind: "Den Teller nicht zu voll packen", sondern lieber ein zweites Mal nehmen (heute 70%, früher 47%), und "vor dem Essen nichts naschen" (heute 78%, früher 66%).
 
Das Institut für Demoskopie Allensbach befragte im Auftrag der AMC-Group (International Alfa Metalcraft Corporation AG, Schweiz) nicht nur die Eltern sondern auch deren Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren zum Thema Ernährung.

Nähere Informationen zum Institut für Demoskopie Allensbach finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Quelle: AMC-Group

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email