ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Fahrerlaubnis ja, Autofahren nein

© Torsten Bogdenand / PIXELIO 

 © Torsten Bogdenand / PIXELIO

75% der 20- bis 29-jährigen Deutschen haben eine Fahrerlaubnis, aber 45% der Fahrerlaubnisbesitzer fahren kaum Auto. Darüber hinaus sagen fast 80% der Befragten, dass man in der Stadt aufgrund des gut ausgebauten öffentlichen Verkehrs kein Auto braucht. Weitere 45% der jungen Deutschen finden "Leute, die dicke Autos fahren, unsympathisch" und fast 40% sind der Auffassung, dass "Autos heute nicht besonders angesagt sind".


Besonders in den Bildungsschichten verliert das Auto zunehmend seinen Wert als Statussymbol. So sagen lediglich 20% der 20- bis 29-jährigen, dass man "mit einem tollen Auto bei Freunden besser ankommt". Und nur 40% meinen, dass Autos Symbole der Jugendlichkeit oder besonderer Ausdruck von Individualismus sind. Was die jungen Deutschen aber vom Auto abhält, sind hohe Kosten und die Risiken des Straßenverkehrs.

Die mit Abstand sympathischste Automarke ist VW. Fast 80% der 11- bis 29-jährigen Deutschen sind VW-Fans. Danach folgen Audi, BMW und Mercedes. Beliebtestes Modell ist der VW-Golf. Und wenn die deutschen Jugendlichen ein Auto besitzen oder nutzen, ist es meist ein Modell aus Wolfsburg. Ein Drittel der befragten 20- bis 29-jährigen nutzt einen VW, danach folgen mit großen Abstand Mercedes, Opel und Audi.

In der 16. Welle der deutschlandweit von tfactory durchgeführten Jugendtrendstudie Timescout wurde insbesondere die Einstellung der jungen Deutschen zu Auto und Autofahren untersucht. Befragt wurden 1.200 Jugendliche und junge Erwachsene in sechs deutschen Großstädten.
Quelle: tfactory

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email