ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Faszination Auto ist ungebrochen

Foto: pixabay.com 

 Foto: pixabay.com

Für 78 Prozent der 18- bis 35-jährigen Männer und Frauen ist ein eigenes Auto auf lange Sicht das wichtigste Fortbewegungsmittel. Nur 15 Prozent setzen auf Alternativen wie Fahrrad, Bus oder Bahn – so haben es WirtschaftsWoche und die GMK Markenberatung in einer Studie herausgefunden.

Nach ihrer Lieblingsautomarke gefragt, nannten 27 Prozent die Marke Audi, gefolgt von BMW (17 Prozent), Volkswagen (13 Prozent), Mercedes-Benz (11 Prozent), Ford, Opel und Porsche (jeweils 4 Prozent) sowie von Tesla (2 Prozent), Lamborghini (2 Prozent) und Mini (1,5 Prozent).

Design und Qualität waren über alle Marken hinweg die mit großem Abstand am meisten genannten Gründe. Daneben ist aber auch eine Reihe von weiteren Beweggründen von Bedeutung, die sich von Marke zu Marke zum Teil deutlich voneinander unterscheiden.

Bei den Premiummarken Audi, BMW, Porsche und Mercedes-Benz spielen für die Generation Y beispielsweise auch Sportlichkeit, Fahrvergnügen, Leistung (starke Motoren, schnelle Autos) sowie Technik, Innovation und das Markenimage eine bedeutende Rolle.

Auch wenn für 78 Prozent der jungen Erwachsenen das eigene Auto auf lange Sicht das wichtigste Fortbewegungsmittel darstellt, werden Elektromobilität, Car-Sharing, Connected Cars und nicht zuletzt selbstfahrende Autos die Automobilbranche nachhaltig verändern.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine gemeinsame Umfrage der WirtschaftsWoche und der GMK Markenberatung mit dem Titel „Automobile Marken- und Mobilitätspräferenzen der Generation Y". Für die Untersuchung wurden vom Hamburger Marktforschungsinstitut appinio deutschlandweit 1281 Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren befragt (Erhebungszeitraum: Oktober 2015).

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email