ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker - oder das Internet!

Im Ganzen (nach Nutzung und Vertrauen) bevorzugte Quellen, wenn es um Gesundheitsthemen geht (Quelle: mindline) 

 Im Ganzen (nach Nutzung und Vertrauen) bevorzugte Quellen, wenn es um Gesundheitsthemen geht (Quelle: mindline)

Bei Fragen zur Gesundheit konsultieren die Deutschen mittlerweile zwei Fünftel (40 Prozent = ca. 28 Mio.) das Internet, im Vergleich zu 2009 eine Steigerung um ca. 18 Prozent. Auf Platz 1 der genutzten Informationsmöglichkeiten (71 Prozent) steht aber klar die persönliche Beratung durch den Arzt, die im Vergleich zu 2009 sogar noch an Bedeutung gewonnen hat (um ca. 10 Prozent). Auf Platz 3 (wie bereits 2009) rangieren – mit nahezu unveränderten Werten - die Kundenzeitschriften der Apotheken, die mehr als jeder Zweite (53 Prozent = ca. 37 Mio.) zur Information über gesundheitliche Themen zu Rate zieht. Davor liegt nur noch das Fernsehen, über das sich drei Fünftel (61 Prozent) zu Gesundheitsthemen informieren.
 
Bei den unter 30-Jährigen (57 Prozent) sowie auch unter den Internetnutzern (54 Prozent) rangiert das Internet bereits auf Platz 3 hinter dem Arzt und dem Fernsehen. Eine große Rolle spielt gerade bei den Jüngeren aber auch der persönliche Austausch im direkten sozialen Umfeld. An Gesundheitsthemen besonders interessiert sind Frauen und die mittlere Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen.
 
Die persönliche ärztliche Beratung ist nicht nur die häufigste Informationsquelle bei Gesundheitsfragen, sondern der persönlichen Beratung durch den Arzt gilt – in allen Bevölkerungsgruppen – auch das größte Vertrauen, mit einigem Abstand gefolgt von schriftlichem Informationsmaterial der Ärzte und den Kundenmagazinen der Apotheken. Gesundheitsinformationen im Internet werden zwar vergleichsweise häufig genutzt, aber sie werden nicht als besonders vertrauenswürdig eingestuft: Lediglich jeder Vierte (26 Prozent) hält die Internetangebote zum Thema Gesundheit für verlässlich. Unter den Jüngeren und den Internetnutzern ist dieser Anteil mit einem Drittel nicht wesentlich höher.
 
Das im Internet mit Abstand am häufigsten genutzte Angebot, um sich über Gesundheitsthemen zu informieren, ist das Online-Nachschlagewerk Wikipedia (58 Prozent), gefolgt von den Gesundheitsportalen wie netdoktor.de, gesundheit.de oder onmedia.de (41 Prozent) und den Internetseiten der Krankenkassen (37 Prozent).
 
Die mindline media GmbH hat eine 2009 erstmalig vorgenommene bevölkerungsrepräsentative Telefonbefragung zum Informationsverhalten bei gesundheitlichen Themen erneut durchgeführt. Ergänzt wurde die aktuelle Studie 2013 im Rahmen der Studienreihe „mindline media REPORT“ durch Fragen zur Vertrauenswürdigkeit der Informationsquellen und zur Nutzung von gesundheitsrelevanten Angeboten im Internet.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email