ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Gegenwind für Facebook

© Gerd Altmann/dezignus.com / PIXELIO 

 © Gerd Altmann/dezignus.com / PIXELIO

Immer länger sind die Mitglieder von Social Communities in diesen aktiv - 23% von ihnen sogar bemerkenswerte fünf Stunden pro Tag und mehr. Social Media User sind tendenziell jung, gut ausgebildet (immerhin 41% verfügen über (Fach-) Abitur), mobil und eher Single als verheiratet.
 
Dennoch gibt es auch gute Gründe gegen die Nutzung von Facebook und Co. Gerade die ältere Generation gibt zu 62% dem echten Austausch im realen Leben den Vorzug vor der virtuellen Welt. Immerhin 43% der Jungen von 15 bis 29 Jahren teilen diese Ansicht. Tatsächlich sehen aber zwei Drittel der jungen Non-User schlicht und einfach keinen Sinn in sozialen Netzwerken, sie sind eher genervt davon. Die Angst, ausspioniert zu werden, spielt bei allen Altersstufen keine große Rolle. Eher lehnen die Befragten ab 30 Social Media ab, weil sie nicht wissen, mit wem sie sich da einlassen. So halten die Non User die User für eher kontaktscheu und glauben, dass diese im echten Leben kaum Freunde haben. Auffallend ist, dass vor allem die Gruppe der jungen Nicht-User zwischen 15 und 29 Jahren mit den Mitgliedern von Internet Communities hart ins Gericht gehen und ihnen oberflächliche Motive wie Drang nach Klatsch und Tratsch, einen Hang zur Selbstdarstellung und Mitreden zu können unterstellen. So wirkt die Nichtmitgliedschaft dieser Altersgruppe als Statement der Abgrenzung.
 
Noch sind Facebook, Twitter und Co also vor allem Foren der Jugend und der jungen Erwachsenen. Die sogenannten Best Ager aber, die Generation der heute ab 50-Jährigen. Sie bewegen sich nicht mit der Selbstverständlichkeit durch soziale Netzwerke wie ihre Kinder, die sich selbst Digital Natives nennen. Wie die Befragung aber ergab, ist es nicht die Schwellenangst, die sie im Moment noch davon abhält, sich im Social Media zuhause zu fühlen, sondern es ist der Mangel an „echtem Leben“ im Netz und schlicht Desinteresse an den Angeboten.
 
Das Markenforschungsinstitut K&A BrandResearch und der Onlinepanelspezialist Respondi befragten über 1.000 Deutsche nach ihrem Nutzungsverhalten sozialer Netzwerke.

Nähere Informationen zu
K&A BrandResearch und Respondi finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung. 
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email