ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Geistige Fitness entscheidet über Alter

Hält jung: als Senior aktiv bleiben (© Rainer Sturm / pixelio.de) 

 Hält jung: als Senior aktiv bleiben (© Rainer Sturm / pixelio.de)

Die Bevölkerung Deutschlands wird immer älter und schön langsam wird „alt sein“ positiv wahrgenommen: So stört es 43 Prozent der Generation 50plus nicht ernsthaft, als alt bezeichnet zu werden. Für 64 Prozent kann alt sogar als Kompliment gemeint sein.
 
Dabei ist man mit Ende 50 zunächst nicht mehr „die/der Jüngste“. Erst mit Ende 70 bezeichnen sich Senioren schließlich als alt. Und 43 Prozent fühlen sich dabei noch gut zehn Jahre jünger.
 
Die Senioren sind sich zudem einig (88 Prozent), dass man zwischen geistigem und körperlichem Alter unterscheiden muss. Äußerlichkeiten entscheiden nur zweitrangig darüber ob jemand alt ist oder nicht. Ausschlaggebend ist der Kopf. So macht Desinteresse am Leben wirklich alt: Wenn Menschen resignieren und stillstehen (54 Prozent), es ihnen an Lebensfreude (46 Prozent), Wissensdurst (45 Prozent) und Zielen mangelt (45 Prozent) und sie nicht mehr bereit für Veränderungen sind (45 Prozent). So können auch junge Leute bereits alt sein (86 Prozent).
 
Trotzdem ist es meistens der eigene Körper, der Menschen ab 50 dazu veranlasst, sich alt zu fühlen: Sei es, weil er nicht mehr so reibungslos funktioniert (52 Prozent) oder nicht mehr so optimal aussieht (22 Prozent).
 
EarsandEyes befragte online 510 Bürger ab 50 Jahren.
Quelle: EarsandEyes

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email