ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Generationenkonflikt Halloween

©  Silke Bogorinski  / pixelio.de    

 © Silke Bogorinski / pixelio.de

Kein Brauch scheidet die Geister in Österreich stärker als Halloween, das als kommerzialisiertes Spaß-Event immer präsenter wird. 54 Prozent der Österreicher halten Halloween für eine unnötige Übernahme einer irisch/amerikanischen Sitte. Zwei von fünf Befragten (41,5%) haben laut Studie eine negative Einstellung gegenüber dem neuen Brauch. Fast schon könnte man vom Generationenkonflikt „Halloween“ sprechen, beschränken sich die Fans in der Alpenrepublik doch größtenteils auf die Unter-30-Jährigen. So steht jeder zweite österreichische Jugendliche (52,1%) Halloween positiv gegenüber und hält es für ein lustiges Fest (54,3%). Kein Wunder, denn Österreichs Jugendliche feiern den neuen Brauch in erster Linie mit Partys.

Dennoch lässt sich feststellen, dass der Brauch von Jahr zu Jahr mehr Fans in der Gesamtbevölkerung gewinnt. So ist die Zahl der Halloween-Gegner innerhalb von nur einem Jahr um ein Fünftel gesunken („auf jeden Fall/eher eine unnötige irisch/amerikanische Sitte“: 2012 64,7%; 2013 53,6%). Zwei von drei Österreichern (65,9%) würden Kinder, die am 31. Oktober an der Haustüre mit dem Spruch „Süßes oder Saures“ Süßigkeiten einfordern, entsprechend beschenken. Nur 7 Prozent der Befragten würden diese wieder wegschicken, 22 Prozent würden erst gar nicht aufmachen.

Jeder zweite Österreicher (49,9%) ist voll und ganz davon überzeugt, dass Halloween einzig und allein dem Umsatzwachstum dient, vor allem die älteren Befragten. Die Vorstellung, dass Halloween Allerheiligen und Allerseelen immer mehr in den Hintergrund drängen könnte, schlägt jedoch zwei Drittel der Österreicher (66,1%) zumindest etwas aufs (Party)gemüt. Auch gegenüber dem Allzeitklassiker Fasching hat der Neuling Halloween (noch) deutlich Nachrang. Im Vergleich mögen 55 Prozent der Österreicher den guten alten Fasching doch deutlich lieber als den neuen importierten Brauch (8,5%). Wenigstens daran hat sich in jüngster Vergangenheit nichts geändert (2013: 54,7%; 2012: 55,8%).

Das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com hat mehr als 500 Österreicher rund um ihre Einstellung zum neuen Trend Halloween befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email