ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Gespart wird trotz positiver Wirtschaftsentwicklung

© Thorben Wengert / PIXELIO 

 © Thorben Wengert / PIXELIO

Die positiven Wirtschaftsmeldungen fördern den Optimismus in der Bevölkerung. Doch nicht jeder hat auch tatsächlich die finanziellen Möglichkeiten, so zu konsumieren, wie er es sich wünscht: 46 Prozent der Bevölkerung wollen kaufen, können aber nicht.
 
59 Prozent der Bevölkerung haben Lust dazu, Geld auszugeben. Doch nur 45 Prozent der Deutschen haben unabhängig von ihrer Konsumneigung auch die finanziellen Möglichkeiten dazu. Der Anteil der Bevölkerung, der Lust zum Kaufen, aber keine finanzielle Möglichkeiten dafür hat, liegt bei 46 Prozent und ist damit wie in den vergangenen Monaten weiterhin hoch. Dieser Gruppe gehören vor allem Personen an, die in großen Haushalten mit über fünf Personen wohnen: 73 Prozent behaupten, überhaupt "kein Kaufpotential" zu besitzen.
 
"Ich würde gerne kaufen, kann aber nicht": Bei den Befragten mit einem Einkommen von bis zu 2.499 Euro netto bejahen rund 50 Prozent diese Aussage hinsichtlich ihrer Kaufabsichten. Bei denjenigen mit 2.500 bis 3.499 Euro bzw. ab 3.500 Euro Einkommen sind es jeweils "nur" 40 bzw. 36 Prozent, deren Kauflust nicht befriedigt werden kann.
 
Mit der Art der Ausbildung wächst der Prozentsatz derjenigen, die kaufen könnten aber nicht wollen (26 Prozent Hauptschulabgänger, 31 Prozent mit Realschulabschluss, 34 Prozent mit Abitur oder Universitätsabschluss). Zum Vergleich: Mehr Kauflust als Möglichkeiten haben Hauptschulabgänger (50 Prozent), Personen mit Realschulabschluss (47 Prozent) und Abiturienten bzw. Akademiker (43 Prozent).
 
Sparen gibt den Verbrauchern ein Sicherheitsgefühl. Die wirtschaftliche Unsicherheit ist auch im zweiten Halbjahr stark ausgeprägt: "Eher sparsamer" als im ersten Halbjahr schätzen sich 22 Prozent ein - ein Anteil, der altersunabhängig in der gesamten Bevölkerung etwa gleich hoch ist. "Etwas sparsamer" sind bei den bis zu 22jährigen und über 55jährigen rund 20 Prozent; in der Altersgruppe der 35 bis 54jährigen sind es sogar 23 Prozent. Nur bei den 14- bis 21jährigen spiegelt sich die Zuversicht hinsichtlich der eigenen finanziellen Möglichkeiten auch im veränderten Kaufverhalten: 23 Prozent geben an, "weniger sparsam" zu sein als im ersten Halbjahr dieses Jahres.
 
Ipsos hat im Auftrag von CreditPlus vom 8.9. bis 24.9.2010 2.000 Personen ab 14 Jahre telefonisch befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email