ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


GfK TEMAX: Leichte Gewinne im vierten Quartal

© Markus Wieser / PIXELIO 

 © Markus Wieser / PIXELIO

Im vierten Quartal 2009 gaben die Verbraucher in Westeuropa knapp 55 Milliarden Euro für Elektrogeräte aus. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,5 Prozent zum Vorjahresquartal. Nachdem der Umsatz 2009 kontinuierlich, aber mit abnehmender Tendenz zurück ging, zeigte das vierte Quartal 2009 trotz Krise ein erfreuliches Wachstum mit einer positiven Entwicklung in vielen Märkten. Teilweise konnte ein Zuwachs von etwa 4,0 Prozent erzeilt werden. Dennoch musste das Gesamtjahr 2009 einen Rückgang von minus 5,1 Prozent hinnehmen. Die Ergebnisse beruhen auf dem GfK TEMAX Westeuropa.
 
Der IT-Markt verzeichnete die positivste Umsatzentwicklung und schloss das vierte Quartal mit plus 4,2 Prozent für Westeuropa ab. Insbesondere die gestiegene Verfügbarkeit von Internetzugängen ist sicherlich einer der Gründe für diese positive Entwicklung, sowie aus Kundensicht die Fähigkeit, mit Informationen flexibler umgehen zu können. Dies wird durch den Trend für Netbooks illustriert: Netbooks sind Produkte, die leicht mitgenommen und überall benutzt werden können. Hotspots für den mobilen Internetzugang sind mittlerweile in allen Ländern in Cafés, Bars, Restaurants, auf Flughäfen, in Bahnhöfen oder sogar Einkaufszentren vorhanden. Ein weiterer Faktor für Wachstum im Jahr 2009 war Ersatzbedarf, der vor allem bei den Desktop-Computern in Ländern wie Deutschland und Frankreich zu positiven Umsätzentwicklungen führte.
 
Umsatztrend für Elektrogeräte in Westeuropa (Quelle: GfK TEMAX Westeuropa, GfK Retail and Technology) 

 Umsatztrend für Elektrogeräte in Westeuropa (Quelle: GfK TEMAX Westeuropa, GfK Retail and Technology)

Elektrogroßgeräte erlebten mit plus 2,2 Prozent gefolgt von Elektrokleingeräten mit plus 1,8 Prozent ebenfalls ein positives Wachstum. Beeinflusst wurde die u.a. durch die Einführung einer Abwrackprämie für Kühlgeräte in Österreich. Die Kunden konnten eine Erstattung von bis zu 100 Euro nach dem Kauf eines A++-Kühlschranks oder -Tiefkühlschranks geltend machen. Dies führte zu beträchtlich höheren Absätzen von Geräten der Energieeffizienzklasse A++. Der Trend zu höherer Energieeffizienz wurde in allen Ländern sowie in allen im Handelspanel erhobenen Warengruppen beobachtet. Das beeindruckendste Wachstum verzeichneten dabei Wäschetrockner mit Wärmepumpen. Von diesen wurden im Jahr 2009 beinahe 250.000 Geräte gegenüber rund 100.000 Geräten im Jahr 2008 verkauft.
 
Der Unterhaltungselektronikmarkt (-0.9%) entwickelte sich leicht negativ, zeigte jedoch im Vergleich zum dritten Quartal ein besseres Wachstum. Insbesondere in den Weihnachtsmonaten waren digitale Spiegelreflexkameras bei den Verbrauchern beliebt. Dies hatte eine stabilisierende Wirkung auf den die Umsätze des Fotomarkts, wenn man berücksichtigt, dass der Durchschnittspreis von digitalen Spiegelreflexkameras höher als der digitaler Kompaktkameras ist, die immer noch an einer leichten Preiserosion litten.
 
Insgesamt verliefen die letzten drei Monate des Jahres 2009 für die Telekommunikation positiver als der Rest des Jahres. Das Wachstum der Smartphones glich den Rückgang bei den Mobiltelefonen beinahe aus, wobei der Anteil der Smartphones im Jahr 2009 in verkauften Stück immer noch bei ungefähr 10 Prozent lag. Der Wertanteil belief sich hingegen bereits auf rund 30 Prozent der gesamten Warengruppe. Dieser Wertanteil ist doppelt so hoch wie im Jahr 2008 und illustriert die Erfolgsgeschichte der Smartphones beziehungsweise der Touchscreen-Technologie in Westeuropa. Setzt sich das Wachstum der Smartphones, das in den letzten drei Monaten des Jahres 2009 beobachtet werden konnte, weiter fort, ist der Ausblick für 2010 optimistisch.
 
Bei den Küchengeräten hatten hauptsächlich Espressomaschinen mit Kapselsystem und Kaffee- beziehungsweise Espressovollautomaten den stärksten Einfluss auf das Wachstum im Weihnachtsgeschäft. Außerdem trugen Fritteusen, traditionelle Küchengeräte, Handmixgeräte und Püriergeräte zur positiven Entwicklung der Elektrokleingeräte im vierten Quartal bei.
 
Der Körperpflegemarkt verzeichnete ein stetiges Wachstum bei Rasierapparaten. In dem Markt für Bodenpflege zeigten die Staubsauger eine recht gute Leistung. Roboterstaubsauger, ein immer noch kleines Segment des Bodenpflegemarkts, freuten sich über ein starkes Wachstums.
 
Der GfK TEMAX ist ein von GfK Retail and Technology geschaffener Index zum Markt der langlebigen Gebrauchsgüter. Die Ergebnisse basieren auf Erhebungen des Handelspanels der GfK Retail and Technology. GfK TEMAX ist ein eingetragenes Warenzeichen.
Quelle: Gfk

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email