ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Handelsmarken sogar im Premiumsegment erfolgreich

Die untersuchten Handelsmarken 

 Die untersuchten Handelsmarken

Handelsmarken sind immer mehr im Kommen – sowohl bei Kunden als auch bei den Herstellern. Steigende Absatzzahlen, positives Image und hohe Bekanntheit sind Entwicklungen, die sich bereits in den letzten beiden Jahren abzeichneten. Neben Grundlebensmitteln und Bioprodukten stoßen nun auch die Hersteller in das Segment der Premium-Produkte vor.

 
Der Kunde wird immer häufiger vor die Auswahl zwischen Handelsmarken und Markenprodukten gestellt. Lebensmittel des täglichen Bedarfs, Bioprodukte und zunehmend auch exotische Lebensmittel werden von Handelsmarken angeboten. Es wird deutlich, dass sich die Einstellung der Verbraucher gegenüber Handelsmarken stetig positiv entwickelt: Während 2008 nur 30 Prozent der Befragten Handelsmarken den Markenprodukten vorziehen, sind es in diesem Jahr bereits 37 Prozent der Befragten. Neben preislichen Gründen ist die Ursache dieser Entwicklung auch darin zu sehen, dass über die Hälfte (53 Prozent) der Konsumenten Handelsmarken als hochwertig ansehen (2008: 47 Prozent). Dieser Trend zeigt sich auch in dem Segment der Bio-Handelsmarken - 42 Prozent gaben an, dass diese Bioprodukte von hochwertiger Qualität sind (2008: 34 Prozent). Des weiteren wird deutlich, dass Markenprodukte zunehmend an Glaubwürdigkeit gegenüber Handelsmarken verlieren. Heute beurteilen 23 Prozent der Befragten Handelsmarken sogar als glaubwürdiger als Markenprodukte (2008: 17 Prozent).
 
Moser Roth bleibt die beliebteste Handelsmarke 

 Moser Roth bleibt die beliebteste Handelsmarke

Der Einzelhandel nimmt die steigende Akzeptanz in Form von Umsatzsignalen wahr und reagiert: Neben den bereits bestehenden Handelsmarken tauchen zunehmend viele Handelsmarken in den Regalen der Verbrauchermärkte auf, die dem Premium-Segment angehören, beispielsweise „REWE Feine Welt“, „Real Selection“ oder „Edeka Selection“ gehen über das Spektrum von handelsmarkentypischen Grundnahrungsmitteln hinaus und sprechen Shopper von Delikatessen an. 36 Prozent sagen, dass Handelsmarken für innovative Produkte und Produktvarianten stehen (2008: 31 Prozent); annähernd die Hälfte der Befragten (48 Prozent) ist der Meinung, dass Handelsmarken qualitativ hochwertige Premium-Produkte anbieten.
 
Die Ergebnisse dieser Studie zeigen deutlich, dass Handelsmarken weiterhin auf dem Vormarsch sind und immer öfter den Weg in die Einkaufswägen finden. Kaufgründe beschränken sich nicht mehr auf den preislichen Vorteil, sondern sie werden auch zunehmend als qualitativ hochwertig und ebenbürtig zu Markenprodukten angesehen.
 
Im März 2010 befragten die Lebensmittelzeitung und Dialego im Rahmen des 3. Handelsmarkenmonitors 1.000 Bundesbürger zu ihrer Einstellung und ihrem Kaufverhalten bezüglich Handelsmarken.
Quelle: Dialego

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email