ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Handwerker oder Do-it-Yourself?

Deutsche sparen sich den Handwerker und werkeln lieber selbst (Quelle: Immowelt.de) 

 Deutsche sparen sich den Handwerker und werkeln lieber selbst (Quelle: Immowelt.de)

Do-it-Yourself ist zu Hause angesagt: 87 Prozent der Befragten einer Marktforschungsuntersuchung spart sich beispielsweise beim Streichen der eigenen vier Wände den Handwerker. Sie übernehmen diese Aufgabe entweder lieber selbst (47 Prozent) oder lassen sich vom Partner oder Freunden (40 Prozent) helfen. Auch der Aufbau von Möbeln (91 Prozent) oder das Tapezieren der Wände (76 Prozent) wird nur ungern dem Profi überlassen. Geht es aber etwa um das Verlegen von Fliesen oder das Verputzen von Wänden wenden sich die meisten dann doch an den Profi.


Vor allem Männer lassen es sich nicht nehmen, die Dinge allein in die Hand zu nehmen. So montieren 62 Prozent der Befragten Lampen und sonstige Geräte ohne jegliche Hilfe, 59 Prozent bauen Möbel lieber alleine zusammen und 54 Prozent streichen Decken und Wände im Alleingang. Immerhin noch knapp die Hälfte aller deutschen Männer schließt elektrische Haushaltsgeräte wie Spül- oder Waschmaschine selbst an.

Frauen sind zuhause deutlich seltener handwerklich aktiv. Zwar streichen 40 Prozent der Befragten Decken und Wände selbst. Die Installation von Lampen und Elektrogeräten, das Verlegen von Fliesen oder Laminat sowie das Verputzen von Wänden überlässt das weibliche Geschlecht lieber dem Partner oder einem professionellen Handwerker. Nichtsdestotrotz lässt es sich noch knapp ein Drittel der deutschen Frauen nicht nehmen, gekaufte Möbel selbst aufzubauen.

Für die repräsentative Studie Wohnen und Leben Winter 2012 wurden im Auftrag von immowelt.de 1.084 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.
Nähere Informationen zu Innofact finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: Immowelt AG

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email