ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Kein Vertrauen in Regierungen, wenn es um die persönliche wirtschaftliche Situation geht

© Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de    

 © Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Zwei Drittel der Menschen in Europa schätzen ihre persönliche wirtschaftliche Situation als schlecht ein. Jeder Zweite glaubt auch nicht, dass sich an dieser Situation in Zukunft etwas verbessern wird. Über alle Länder hinweg meinen 77 Prozent der Befragten, sie können ihrer Regierung nicht vertrauen, was die Besserung der eigenen wirtschaftlichen Situation betrifft. In Frankreich (84 Prozent), Polen (85 Prozent) und Slowenien (89 Prozent) ist dieses Misstrauen am höchsten ausgeprägt.
 
Während im Durchschnitt nur 34 Prozent der insgesamt Befragten ihre wirtschaftliche Situation als gut ansehen, sind die Schweizer und Finnen da absolut anderer Meinung. Hier sehen zwei Drittel der Befragten ihre wirtschaftliche Situation als gut an. Jeder zehnte Schweizer sogar als „sehr gut“. Gerade einmal 36 Prozent der Deutschen sehen ihre Lage als gut an, lediglich 5 Prozent als sehr gut. 44 Prozent der Deutschen meinen, es gehe ihnen nicht so gut wie früher und jeder zehnte (13 Prozent) sagt, es gehe ihm wirtschaftlich überhaupt nicht gut. Dazu vertrauen nicht mal ein Drittel der Deutschen ihrer Regierung, dass diese alles tun wird, was ihre persönliche wirtschaftliche Lage verbessert.
 
Die Menschen in Russland und in Slowenien stehen am Ende der Länder-Liste, was die Einschätzung ihrer wirtschaftlichen Situation angeht. 56 Prozent der Russen und 27 Prozent der Slowenen sagen, es gehe ihnen wirtschaftlich überhaupt nicht gut. Insgesamt über 80 Prozent in beiden Ländern beklagen ihre Lage als schlecht bzw. schlechter als in früheren Jahren. Allerdings glauben auch 72 Prozent der Russen an eine bessere Zukunft. Ähnlich sehen es die Polen (59 Prozent). In Frankreich sehen die Menschen ihre Situation nicht nur als sehr schlecht an (81 Prozent), sie erwarten auch überhaupt nicht, dass diese Lage sich bessern wird – 67 Prozent glauben eher, sie wird sich noch weiter verschlechtern. Und nur 16 Prozent vertrauen ihrer Regierung, daran etwas zu ändern.
 
Für die Reader’s Digest-Studie European Trusted Brands wurden 17.676 Personen in zehn Ländern befragt: Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Portugal, Finnland, Polen, Slowenien, Rumänien und Russland. Die Studie erfasst Fragestellungen zum Vertrauen der Menschen allgemein – in Politik, Wirtschaft und anderen sozialen Bereichen.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email