ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Kids im Online-Zeitalter

Quelle: Norton Online Family Report 2010 / Symantec 

 Quelle: Norton Online Family Report 2010 / Symantec

Deutschlands Kids wissen, wie man sich benimmt - jedenfalls im Internet. Etwa drei Viertel der befragten Jugendlichen in Deutschland sagen von sich selbst, sie befolgen die allgemeinen Verhaltens-Etikette für das Internet: keine Beschimpfungen, keine Schikane, kein Mobbing. Noch im Jahr 2009 hatte eine Studie des medienpädagogischen Forschungsverbands Südwest festgestellt, dass knapp 15 Prozent der Jugendlichen bereits persönliche Erfahrungen mit Online-Mobbing haben und jede(r) Dritte ein Mobbing-Opfer kennt.

 
Das elterliche Verhalten zum kindlichen Surfen (Quelle: Symantec) 

 Das elterliche Verhalten zum kindlichen Surfen (Quelle: Symantec)

Generell scheinen Eltern und Kinder über das Medium Internet näher zusammengerückt zu sein. Zwar glaubt knapp ein Viertel der Kinder, die Eltern hätten keine Ahnung - aber nur sechs Prozent der Eltern sind selber dieser Meinung. 41 Prozent der Kids glauben, die Eltern wüssten "teilweise" Bescheid - 49 Prozent der Eltern sind ebenfalls dieser Ansicht. Darüber hinaus schätzen die Eltern die von ihren Kindern im Internet verbrachte Zeit auf acht Stunden pro Woche, die Kinder und Jugendlichen selbst geben zehn Stunden pro Woche an.
 
Was Kids online machen (Quelle: Symantec) 

 Was Kids online machen (Quelle: Symantec)

Zwar verbringt der Nachwuchs nach Ansicht von 79 Prozent der Eltern zu viel Zeit im Internet - nutzt sie scheinbar jedoch ausgesprochen produktiv. So wird von den Jugendlichen bei der Frage nach den häufigsten Beschäftigungen im Internet noch vor dem Chat mit Freunden (52 Prozent) das Anfertigen der Hausaufgaben (62 Prozent) genannt. Das Herunterladen von Musik oder Videos folgt mit einigem Abstand (43 Prozent) auf Platz drei. Platz vier indes ist mit Vorsicht zu genießen: Immerhin 23 Prozent unterhalten sich mit Fremden, also mit ihnen unbekannten Personen - mit den entsprechenden Risiken. Auf Platz fünf schließlich steht Online-Shopping (22 Prozent).
 
Die Studie wurde im Februar 2010 von StrategyOne im Auftrag von Symantec durchgeführt. Für den Norton Online Family Report 2010 wurden weltweit knapp 10.000 Erwachsene und Kinder beziehungsweise Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email