ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Kids im Web: Qualitätscheck durch Eltern

© Rainer Sturm / PIXELIO 

 © Rainer Sturm / PIXELIO

Eltern haben einen großen Einfluss auf die Internetnutzung ihrer Kinder (6 bis 13 Jahre): Fast alle geben ihrem Nachwuchs Webseiten vor, empfehlen oder verbieten spezielle Angebote. 95% der Eltern kontrollieren die Nutzung durch Zeitlimits oder direkte Anwesenheit.

Mütter und Väter, die selbst das Internet nutzen, sehen sich als versierte User an. 97% sind (fast) täglich online und 88% geben an, mit dem Medium (sehr) vertraut zu sein. Dadurch sind Eltern heutzutage in der Lage, die Nutzung ihrer Kinder zu überblicken und zu beeinflussen. So geben 96% ihrem Kind altersunabhängig Empfehlungen für Webseiten, 60% der Eltern tun dies sogar regelmäßig (fast jeden Tag bis mehrmals im Monat). Dabei handelt es sich meistens (82%) um Seiten, die für die Schule hilfreich sind, aber es werden auch Spiele-, Marken- oder Unterhaltungswebsites empfohlen.

Besonderen Wert legen die Eltern dabei auf die Sicherheit: Sie wollen, dass ihr Kind vor jeder Form von Missbrauch geschützt ist. Aber auch ein vertrauenswürdiger Anbieter, altersgerechte Inhalte und Gestaltung sowie edukative Aspekte spielen hierbei eine wichtige Rolle. Die Eltern selbst kennen die Websites vor allem durch das Surfen im Internet. Wichtige Informationsquellen sind darüber hinaus andere Eltern, TV, Zeitschriften oder die Kinder selbst bzw. deren Freunde.

Die Reglementierung der kindlichen Internetnutzung findet vor allem (68%) in Form von Zeitlimits statt. In vielen Familien (44%) wird zudem über das Thema ausführlich gesprochen und Empfehlungen bzw. Vorgaben oder Verbote für Webseiten durch die Eltern aufgestellt. Bei den jüngsten Kindern bis zur 3. Klasse sind Mütter oder Väter sogar häufig beim Surfen anwesend, den Älteren wird häufiger vertraut, wobei auch hier die Eltern oftmals noch in der Nähe sind. Filterschutz-Programme werden hingegen seltener (32%) installiert.

Die Internet-Agentur Elements of Art hat die Studie in Kooperation mit dem Münchner Marktforschungsunternehmen iconkids & youth sowie SUPER RTL und IP Deutschland durchgeführt. Die Befragung wurde im Rahmen der Studie „Die Lieblings-Websites der Kids – Entstehung, Zusammensetzung und Entwicklung des Relevant Set im Internet“ durchgeführt, bei der Schüler der Klassen 1 bis 10 (6 bis 16 Jahre) qualitativ (10 Fokusgruppen mit 49 Mädchen und Jungen) und quantitativ (Online-Studie n=1.014) zu ihrer Internetnutzung befragt wurden. Bei der aktuellen Teil-Studie wurden insgesamt 617 Eltern der 6- bis 13-Jährigen sowie 1.014 Schüler der Klassen 1-10 (6 bis 16 Jahre) mittels Online-Fragebogen untersucht.

Nähere Informationen zu iconkids & youth finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email