ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Klimawandel bereitet große Sorgen

Die Unwetterwarnungen werden weiter zunehmen (© Gabi Eder / pixelio.de) 

 Die Unwetterwarnungen werden weiter zunehmen (© Gabi Eder / pixelio.de)

Die größten Probleme sind derzeit für die Menschen in Deutschland einer aktuellen Marktforschungsstudie zufolge der voranschreitende Klimawandel - vor Themen wie der Wirtschafts- und Finanzkrise oder dem internationalen Terrorismus auf Platz drei. 14,7% der Befragten macht die globale Erwärmung der Erde die größten Sorgen, lediglich der Mangel an Trinkwasser und Nahrung (16,4%) sowie die allgemeine Zerstörung der Natur (17,1%) werden als drängendstes Problem noch häufiger benannt.
 
Mehr als jeder zweite fühlt sich über die Ursachen (53,2%) bzw. die entsprechenden Auswirkungen (50,6%) des Klimawandels sehr bzw. eher gut informiert. 60,8% der befragten Personen nennen die Zunahme extremer Wetterereignisse wie Hagel, Stürme oder Orkane als Auswirkung der globalen Erderwärmung. Das Ansteigen der Meeresspiegel ist für 42,8% eine der zentralen Bedrohungen, gut ein Drittel (34,8%) fürchten auch Hitze und Trockenheit als Folge der Erderwärmung.
 
18,5% der Bevölkerung Deutschlands macht sich sehr große, ein gutes Drittel (34%) eher große Sorgen - nur 10,2% sind eher oder sogar gänzlich unbesorgt ob der Bedrohung des blauen Planeten.
 
81,7% geben für ihren Beitrag zum Klimaschutz an, den eigenen Hausmüll zu trennen, 68,3% verwenden Energiesparlampen. Jeweils gut die Hälfte geht den eigenen Angaben zu Folge sparsam mit der Ressource Trinkwasser um (57,6%), setzt energieeffiziente Haushaltsgeräte ein (54,8%) und fährt den eigenen PKW in möglichst energiesparender Weise (53%). Die Vermeidung von Kurzstreckenflügen ist für immerhin 38 von 100 Befragten ein aktiv geleisteter Beitrag, den Kauf von Klimaschutz-Wertpapieren geben dagegen nur 3,5% an. Und 1,4% aller Befragten gestehen an dieser Stelle freimütig, nichts aktiv zum Klimaschutz beizutragen.
 
Das Online-Marktforschungsinstitut Marketagent.com hat knapp 1.500 Personen in Deutschland zu, Thema Klimawandel befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email