ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Krankenkassenreform trifft auf Skepsis

Über ein Drittel der Befragten steht den geplanten Änderungen kritisch gegenüber (Quelle: Heute und Morgen) 

 Über ein Drittel der Befragten steht den geplanten Änderungen kritisch gegenüber (Quelle: Heute und Morgen)

Die Bundesbürger betrachten die aktuelle Krankenkassenreform mit sehr gemischten Gefühlen: Die Senkung des allgemeinen Beitragssatzes stößt bei 73 Prozent auf ein positives Echo, während die Rückkehr zu den Zusatzbeiträgen, und damit verbunden die alleinige Übernahme des Risikos zukünftiger Kostensteigerungen durch die Arbeitnehmer, ganz überwiegend kritisch beurteilt werden (69 Prozent).
 
Drei von vier Bundesbürgern (75 Prozent) haben zudem mehr oder minder große Angst, dass sich ihr eigener Krankenkassenbeitrag über den Weg der Zusatzbeiträge erhöht. Zwei Drittel (65 Prozent) befürchten zudem, dass mit der neuen Regelung die Kürzung von Kassenleistungen verbunden sein könnte. Auf hohe Zustimmung stößt hingegen die im Gesetz ebenfalls vorgesehene Gründung eines unabhängigen Instituts für Qualitätssicherung und mehr Transparenz im Gesundheitswesen: 68 Prozent halten dies ausdrücklich für sinnvoll und nur sieben Prozent äußern sich hierzu kritisch. Generell erwartet eine Mehrheit der Bundesbürger, dass es künftig wieder einen stärkeren Wettbewerb unter Krankenkassen geben wird, der GKV-Markt zugleich aber wieder unübersichtlicher wird. Dass Krankenkassen mit weniger gut verdienenden Mitgliedern und besonders vielen kranken Versicherten einen Ausgleich aus dem Gesundheitsfonds erhalten sollen, befürworten die meisten Bundesbürger, etwa jeder Fünfte spricht sich aber auch dagegen aus.
 
Die Gesamtbeurteilung des neuen Gesetzes und seiner möglichen Auswirkungen fällt wiederum durchwachsen aus: nur 23 Prozent der Befragten begrüßen die Neuregelung, 38 Prozent sind hingegen eher skeptisch, und 39 Prozent zeigen sich abwartend neutral.
 
Das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen hat 1.000 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren kurz vor der Verabschiedung des Gesetzes durchgeführt, so dass die Ergebnisse unbeeinflusst von der nachfolgenden Berichterstattung in den Medien sind.
Nähere Informationen zu Heute und Morgen finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email