ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Kreditkarten bieten Marketingpotenzial

© Michael Staudinger/pixelio 

 © Michael Staudinger/pixelio

Im Zuge der wachsenden Bedeutung von Warenkäufen im Internet wird auch die Bedeutung der Kreditkarte immer weiter steigen. research tools hat daher für seine Marketing-Mix-Analyse Kreditkarten 2013 zehn aktive Banken im Kreditkartenmarkt besonders durchleuchtet.

Das Produktportfolio Kreditkarte ist bei den Banken entsprechend breit aufgestellt. Durchschnittlich bieten Banken ihren Privatkunden 9,4 verschiedene Kreditkarten an (inklusive Karten mit Sonderfeatures und Co-Branding Karten). Der Businesskunde hingegen kann zwischen durchschnittlich zwei Kreditkarten wählen.

Ingesamt belaufen sich die Werbeausgaben für Kreditkarten bei den untersuchten Banken innerhalb eines Jahres auf 11,6 Millionen Euro (dies entspricht einer Steigerung von 40% zum Vorjahr). Dabei geben alleine drei Banken (Targobank, American Express, Valovis Bank) über 10 Millionen Euro aus, die anderen sieben Banken teilen sich die restlichen 1,3 Millionen Euro. Am stärksten werden die Produkte im TV beworden: 68% des Betrags werden hier ausgegeben, weitere 25% für Internetwerbung.

Gerade bei der Internetwerbung sind die Möglichkeiten noch nicht ausgereizt: lediglich vier Banken nutzen kostenpflichtige Anzeigen in Suchmachinen (eine Bank intensiv, die anderen drei Banken eher sporadisch). Beim Social Networking zeigt sich zwar, dass acht Banken auf Facebook vertreten sind, aber nur vier Banken kreditkartenrelevante Informationen veröffentlichen. Speziell an dieser Stelle wird das Marketingpotenzial nicht genutzt, immerhin besuchen etwa ein Viertel der Deutschen die Unternehmensseiten in sozialen Netzwerken, weltweit sind es sogar 45%.

Die Studie "Marketing-Mix-Analyse Kreditkarten 2013" basiert auf Marktinformationen aus eigenen Erhebungen von research tools, Online-Datenbanken, Mystery Research und verschiedenster Sekundärquellen. Die Studie ist im April 2013 erschienen.

Nähere Informationen zu research tools finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email