ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Markt für Elektrogeräte legt zu

Umsatzentwicklung Technischer Gebrauchsgüter in Deutschland (Quelle: GfK TEMAX® Deutschland, GfK Retail and Technology) 

 Umsatzentwicklung Technischer Gebrauchsgüter in Deutschland (Quelle: GfK TEMAX® Deutschland, GfK Retail and Technology)

Der Gesamtmarkt für Technische Gebrauchsgüter in Deutschland konnte mit einem Marktvolumen in Höhe von 12,5 Milliarden Euro positiv auf das letzte Quartal des „Krisenjahres“ 2009 blicken.

 
Das vierte Quartal schloss mit einem Umsatzwachstum von 4 Prozent und sorgte somit dafür, dass das Gesamtjahr mit 1,1 Prozent Wachstum und einem Gesamtvolumen von 42,2 Milliarden Euro erfreulich abschloss. Insbesondere die Informationstechnologie, Elektrogroß- und Elektrokleingeräte sowie die Unterhaltungselektronik konnten zum Jahresende Umsatzgewinne verzeichnen.
 
Der Bereich Foto konnte den positiven Trend des Vorquartals nicht fortsetzten, in den Sektoren Telekommunikation und Office Equipment & Consumables (Bürogeräte und Verbrauchsmaterialien) gingen die Umsätze weiter zurück.
 
Einen außergewöhnlichen Zuwachs verzeichnete der Sektor Informations-technologie (IT): Das letzte Quartal 2009 zeigte ein Marktvolumen von 3 Milliarden Euro bei einem Wachstum von 16,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
 
Erstmalig erreichte der Markt der Elektrogroßgeräte bei einem ebenfalls deutlichen Umsatzwachstum von 7,2 Prozent eine Marktgröße von 2 Milliarden Euro. Träger des guten Ergebnisses waren insbesondere Geschirrspüler, Wäschetrockner und Kochmulden, die im letzten Quartal 2009 zweistellig an Wert zulegten.
 
Das sind Ergebnisse des GfK TEMAX. Dieser vom Sektor Retail and Technology geschaffener Index zum Markt der technischen Gebrauchsgüter basiert auf regelmäßigen Erhebungen des Handelspanels. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von mehr als 200.000 Verkaufsstellen ein.
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email