ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Medienalltag von Kindern in NRW

© JMG / pixelio.de 

 © JMG / pixelio.de

Der Medienalltag der Sieben- bis Zwölfjährigen in Nordrhein-Westfalen wird in erster Linie vom Internet bestimmt: Neun von zehn Kindern (91,2 Prozent) nutzen einer Studie zufolge generell das Internet. Rund 50 Prozent der Kinder hören täglich Radio und nahezu jedes zweite Kind gibt an, "mehrmals die Woche" online zu sein. 54,3 Prozent der älteren Kinder (9 - 12 Jahre), die eine weiterführende Schule besuchen, sehen das Internet als das für sie wichtigste Medium an, noch vor dem Fernsehen.
 
Knapp drei Viertel der Kinder geben an, beim Faulenzen zu Hause Radio, Musik, Hörspiele oder Hörbücher zu hören. 30,2 Prozent der Kinder in NRW (7 - 12 Jahre) hören vor dem Schlafengehen "oft" Radio, Musik, Hörspiele oder Hörbücher.
Das Image von Radio und Internet ist bei Kindern gleichermaßen positiv: Sie finden beides "cool", "lustig" und "spannend".
 
Nahezu jedes NRW-Kind zwischen sieben und zwölf lebt in einem Haushalt (98,5 Prozent) mit mindestens einem Computer. Nach Angaben der Eltern haben mehr als die Hälfte der Kinder (60,4 Prozent) die Erlaubnis den Computer oder das Laptop im Haushalt auch alleine zu nutzen. 70 Prozent der befragten Kinder verwenden den Computer, wenn sie etwas für die Schule im Internet recherchieren wollen. Je älter die Kinder sind, desto eher dürfen sie selbst entscheiden, auf welchen Internetseiten sie surfen. Knapp 39 Prozent der Kinder sind am Nachmittag in einer Betreuungssituation außerhalb der elterlichen Wohnung. 53,6 Prozent von ihnen steht dort ein Computer zur Verfügung, 25,3 Prozent hat Zugang zu einem Radiogerät und 39 Prozent haben die Möglichkeit, ins Internet zu gehen.
 
Für die Studie "Kinder und Radio" hatte der WDR in 1.000 NRW-Haushalten mit Kindern zwischen sieben und zwölf Jahren jeweils ein Elternteil und ein Kind  telefonisch befragt. 
Quelle: WDR

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email