ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Merkel mit Krisenmanagement-Kompetenz

Die Bundeskanzlerin steht laut Studie hoch im Kurs (© HAUK MEDIEN ARCHIV / Alexander Hauk / www.alexander-hauk.de  / pixelio.de) 

 Die Bundeskanzlerin steht laut Studie hoch im Kurs (© HAUK MEDIEN ARCHIV / Alexander Hauk / www.alexander-hauk.de / pixelio.de)

Deutsche (56%), Franzosen (63%), Briten (54%) und Dänen (81%) trauen Angela Merkel am ehesten zu, die Schulden-Krise der Euro-Länder in den Griff zu bekommen. Frankreichs Präsident Nikolas Sarkozy fällt dahinter ab - 43% der Deutschen, 48% der Franzosen, 36% der Briten und 57% der Dänen trauen ihm die Rettung der Euro-Zone zu. Berlusconi fällt dagegen bei den Europäern durch.

 
Die Deutschen kritisieren häufiger als Franzosen und Dänen die Bereitstellung finanzieller Mittel zur Rettung der Euro-Zone. Selbst die traditionell europa-skeptischen Briten zeigen sich zustimmender. 56% der Deutschen halten es für falsch, Geld für die Euro-Zonen-Rettung auszugeben. Dem stimmen nur 42% der Briten, 25% der Franzosen und 22% der Dänen zu.
 
Auch bei Ausschluss von zu hoch verschuldeten Euroländern aus der Euro-Zone sind die
Deutschen am kritischsten: 68% sind für einen Ausschluss (Frankreich: 51%, Großbritannien: 58%, Dänemark: 42%). Zwar herrscht in allen Staaten die mehrheitliche Meinung, solche Staaten sollten ausgeschlossen werden. Doch in Deutschland fällt der Anteil mit Abstand am höchsten aus.
 
Einig ist man sich darin, dass ein Zusammenbrechen des Euro mehrheitlich negativen Folgen für das eigene Land haben würde. Auch die Dringlichkeit, für die Schuldenkrise der Euro-Länder eine Lösung zu finden, schätzen die Befragten aller Länder als hoch ein. Die höchste Kompetenz, eine Lösung für die Schuldenkrise der Euro-Zone zu finden, trauen die befragten aller Länder der deutschen Kanzlerin zu. Sie erreicht in allen vier Ländern die höchsten Werte.
 

„Sollte die europäische Einheitswährung zusammenbrechen, denken Sie, dass dies für ihr Land gut oder schlecht wäre?“

 

Deutschland

Frankreich

Großbritannien

Dänemark

Gut

18%

23%

18%

12%

Schlecht

47%

51%

42%

58%

Weder noch

17%

19%

17%

21%

Weiß ich nicht

17%

7%

23%

10%

 
Soweit eine repräsentative Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Dänemark. Hierfür wurden 1059 Deutsche, 1204 Franzosen, 1715 Briten und 1012 Dänen im November 2011 repräsentativ befragt.
Nähere Informationen zu YouGov finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email