ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Mit dem Navi unterwegs

© michael andre may / PIXELIO 

 © michael andre may / PIXELIO

Reine Navigationsgeräte werden sich neben Mobiltelefone mit Navigationsfunktion in Zukunft behaupten können. Sie punkten insbesondere durch die Bildschirmgröße und vielgestaltiger Kartendarstellung.

Daher bevorzugen auch 89% der Befragten für Autofahrten diese beiden Gerätetypen gegenüber Mobiltelefonen eindeutig. Sogar knapp 70% derjenigen, die aktuell ausschließlich eine Handy-Navigation nutzen, würden im Auto lieber auf ein tragbares oder fest installiertes Navigationsgerät zurückgreifen. Gerade hinsichtlich längerer Fahrten am Wochenende oder in den Urlaub erfüllen nach Ansicht der Befragten reine Navigationsgeräte die Anforderungen deutlich besser als Handys. Knapp 80% zeigen sich in diesem Bereich mit mobilen oder festeingebauten Geräten bei Urlaubsfahrten zufrieden, bei den Mobiltelefonen sind es hingegen lediglich 66%.

Das Thema Navigation ist allerdings längst nicht mehr auf das Auto beschränkt. Elektronische Orientierungshilfen erfreuen sich etwa als Stadtführer oder zur Standortbestimmung wachsender Beliebtheit. Rund 70% aller Befragten würden als Fußgänger mobile Navigationslösungen via Handy bevorzugen. Selbst knapp 60% derjenigen, die aktuell ausschließlich ein tragbares Navigationsgerät nutzen, würden sich zu Fuß lieber von einem Mobiltelefon mit Navigationsfunktion leiten lassen.

Es zeigt sich im Bereich Navigation entgegen der Annahme von der digitalen Konvergenz – dem Zusammenwachsen unterschiedlicher Funktionsbereiche in einem Gerät – dass die Verbraucher die Geräte parallel entsprechend der jeweiligen Situation nutzen.

Die Studie zum Nutzungsverhalten von Navigationsgeräten führte GfK Retail and Technology im November 2010 in Deutschland, Frankreich und Großbritannien durch.

Nähere Informationen zur GfK Gruppe  finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email