ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Neue Rundfunkbeitrag entzweit Deutschland

© Lenny Schuchaert  / pixelio.de 

 © Lenny Schuchaert / pixelio.de

51,5 Prozent der Befragten befürworten den neuen Rundfunkbeitrag im direkten Vergleich zur abgelösten Rundfunkgebühr, 48,5 Prozent lehnen ihn ab. Zwei von drei Deutschen halten den Betrag von 17,98 Euro zudem für unangemessen hoch.
 
Ähnlich uneins sind die Bundesbürger in der Frage, wer den Rundfunkbeitrag gerechterweise zahlen sollte: 28,2 Prozent finden, jeder Haushalt müsse pauschal dafür aufkommen, 34,3 Prozent meinen, nur die Nutzer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sollten dies tun. Die relative Mehrheit (37,4 Prozent) ist jedoch der Auffassung, die Abgabe gehöre abgeschafft.
 
Von der neuen Bezahlart erwarten 40,2 Prozent der Medienkonsumenten in Deutschland keinerlei Auswirkungen auf die Qualität der Sendeinhalte. Immerhin 27,5 Prozent hoffen auf ein besseres Programm, 25,6 Prozent auf weniger Werbung, 6,7 Prozent setzen auf ein größeres Online-Angebot. Schon jetzt nutzt jeder zehnte die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender.
 
Die Spectos GmbH hat 1.067 nationale Haushalte nach den neuen einheitlichen Beiträgen befragt.
 
Quelle: Spectos GmbH

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email