ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Österreich: „Politikverdrossene" ist stärkster Nichtwählertypus

Motive für Wahlenthaltung (Quelle: Imas International) 

 Motive für Wahlenthaltung (Quelle: Imas International)

Rund ein Drittel der Österreicher hat an den letzten möglichen Wahlen nicht immer teilgenommen, darunter in der Tendenz eher jüngere und einfach gebildete Personen. Generell betrachtet bezeichnen sich bereits mehr als zwei Fünftel der Bevölkerung als „politikverdrossen“, dies zieht sich relativ gleichförmig über alle soziodemografischen Gruppen.

Stärkste Motive für die Nichtwahl: Glaubwürdigkeitsverlust der Parteien, gebrochene Wahlversprechen, Proteststimmung und einfaches Desinteresse an der Politik. Insgesamt sagen knapp 30 Prozent der Nichtwähler, dass keine Partei mehr glaubwürdig ist in der Vertretung der eigenen Interessen und die sogenannten Wahlversprechen in der Regel gebrochen werden. Ein gutes Fünftel dieser Gruppe geht aus Protest nicht mehr hin, da sie nichts mehr von der Politik im Allgemeinen hält. Frauen nennen hierbei häufiger das mangelnde Interesse, Männer das Zeichen des Protests. Bei den Personen über 50 Jahren haben die die Parteien überdurchschnittlich ihre Glaubwürdigkeit verloren, bei jüngeren Teilen der Bevölkerung ist das stärkste Motiv die fehlende Neugier für politische Zusammenhänge.

In einer Klassifikation zeigt sich der „Politikverdrossene“ als stärkster Nichtwählertypus, danach folgt der Typus der „Protestierenden“ und der „Systementtäuschten“. „Gleichgültigkeit“ spielt für die Wahlaskese in der Tendenz eher keine Rolle.

Insgesamt zeigt sich in den Gründen für diese Grundhaltung, dass die Bürger von den Politikern selbst, und nicht von den Parteien oder dem System am meisten enttäuscht sind. Zu den zentralen Ursachen gehören neben der Korruption, dem Stillstand und der Verfolgung der Eigeninteressen durch die Politiker, vor allem der Wortbruch, also nicht eingehaltene Versprechen, der zu dieser Grundhaltung der Wahlberechtigten führt.

IMAS International hat vom 17. Januar bis 7. Februar 2014 1.008 Personen in Österreich ab 16  Jahren befragt.
Nähere Informationen zu Imas International finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email