ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Österreicher etwas ratlos

Sparen aber wie? (© Thorben Wengert / pixelio.de) 

 Sparen aber wie? (© Thorben Wengert / pixelio.de)

Gut drei Viertel der Österreicher sind aktuell von der Finanz- und Eurokrise betroffen - knapp jeder zweite Österreicher steht zukünftigen finanziellen Veranlagungen daher auch negativ gegenüber. In einer Marktforschungsuntersuchung wurde neben verschiedenen Spar- und Anlageformen auch die Beurteilung der zukünftigen und persönlichen Wirtschaftslage abgefragt.
 
Grundbesitz und Immobilien sind das Mittel der Wahl in den derzeit stürmischen Zeiten Vermögen sicher anzulegen, da über drei Viertel der Österreicher Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftslage auf die persönliche Situation sehen. Für jeden Dritten sind Gold, Silber oder Wertgegenstände eine ertragreiche Möglichkeit Geld anzulegen.
 
Gleichzeitig herrscht allerdings auch Ratlosigkeit bei den Österreichern: Die Mehrheit will jetzt einmal abwarten und hat begonnen, sich in annähernd konstruktiver Art und Weise mit der gesamtwirtschaftlichen Lage und der seit Ende 2008 kritischen Situation in Österreich zu arrangieren. Die Erwartungen an die Zukunft in puncto finanzielle Veranlagung sind entsprechend niedrig – ebenso wie bei den persönlichen Möglichkeiten Geld auf die Seite zu legen (Stichwort: Niedrige Sparzinsen).
 
Die klassische Lebensversicherung sieht jeder dritte Österreicher aufgrund der aktuellen Lage als besonders sicher an – trotz einer seit Herbst 2008 leicht sinkenden Zustimmung dafür. Bemerkenswert ist, dass jeder Vierte meint, keines der allgemeinen Versicherungsprodukte sei besonders sicher. Die pessimistische Stimmung ist zwar nicht auf kritischem Niveau, dennoch fürchten vor allem junge Erwachsene um die Finanzierbarkeit des Gesundheits- und Pensionssystems.
 
GfK Austria ermittelte zum dritten Mal im Rahmen einer Eigenstudie (Finanz- und Eurobarometer) unter 500 Österreichern, wie es um die Sicherheit und Ertragskraft von Spar- und Anlageformen, die Beurteilung der zukünftigen und persönlichen Wirtschaftslage, die Einstellung der Österreicher zur Gemeinschaftswährung Euro, etc. bestellt ist. Das Online Access Panel der GfK Austria ist auf Grundlage der internationalen Norm ISO 26362 zertifiziert.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK Austria

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email