ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Österreichs Facebooker

© Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO 

 © Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO

80% der Facebook-User in Österreich surfen aktiv und regelmäßig auf ihre Lieblingsseiten, um Neuigkeiten zu erfahren. Die wichtigsten Faktoren für die Weiterempfehlung einer facebook-Seite sind laufend aktuelle Inhalte und Neuigkeiten (81%), eine lebendige Community (66%) und die persönliche Ansprache (66%). Männliche und weibliche facebooker bedienen klassische Klischees: Frauen legen eher Wert auf optisch ansprechendes Design und persönliche Ansprache, Männer auf Multimedia Inhalte und Unterhaltung (z.B. Spiele, Applikationen).
 
Die österreichischen „Facebooker“ sind täglich im Schnitt bis zu einer Stunde in facebook unterwegs, um dort Kontakte zu pflegen (76%), Persönliches von sich preiszugeben (55%), sich die Zeit zu vertreiben (50%) und, um neue Leute kennen zu lernen (49%). 90% nutzen ihren Account privat, rund ein Viertel geht sehr vorsichtig mit seinen Daten um, zwei Drittel beschränken sich auf die nötigsten Daten. Lediglich 10% geben an, einen fake-Username zu verwenden. Die meiste Sorge besteht hinsichtlich werblicher Belästigung (67%) und Datenmissbrauch bei Bezahlungen (65%). Immerhin noch fast die Hälfte (47%) fürchtet die Spionage durch den Arbeitgeber.
 
Jeder Sechste kann sich jederzeit vorstellen, auf facebook zu shoppen, jeder Dritte sofern Datenschutz gewährleistet wird. 18- bis 24- und 45- bis 54-Jährige zeigen die höchste Affinität gegenüber Kauf in facebook – nahezu jeder Zweite bejaht dies. Zeit also, die Sales Erfolge von Dell in USA auch für österreichische Marken zu generieren.
 
Ein Drittel der Befragten kann sich vorstellen, sich über facebook für einen Job zu bewerben; die über 35-Jährigen zeigen erhöhtes Interesse. Neue Wege für HR-Manager und Recruiter zum Aufbau einer Fanbasis für Arbeitgebermarken – das große Potenzial liegt dabei in der Nutzung der eigenen, zufriedenen Mitarbeiter als maximal authentische Multiplikatoren.
 
Die Social Media Studie wurde von comrecon Marktdiagnostik & Strategieberatung im Auftrag von ambuzzador im September 2010 mit 500 österreichischen Facebook-Usern durchgeführt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email