ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Online wird recherchiert, aber vor Ort unterschrieben

© Rolf van Melis / PIXELIO 

 © Rolf van Melis / PIXELIO

Online recherchieren, offline abschließen ist der Trend bei Finanzverträgen: 59,4% aller neu geschlossenen Finanzverträge geht inzwischen eine Online-Recherche voraus. Der reine Online-Absatz (10,8% des Neugeschäfts) unterschätzt also die Bedeutung des Internets dramatisch. Die Ergebnisse der Studie unterstreichen die Bedeutung des Online-Kanals für Privatkunden.
 
Über 60 % der Internetnutzer besuchen im Quartal Internetseiten mit Finanzthemen, 20% stellen finanzrelevante Suchanfragen. Im Schnitt beginnen die Kunden siebeneinhalb Wochen vor Vertragsabschluss mit der Online-Recherche. Sie besuchen dazu 43 finanzrelevante Internetseiten und stellen elf Suchanfragen zu Finanzthemen. Während die Nutzer durchschnittlich eine gute Stunde im Quartal der Online- Recherche nach Finanzthemen widmen – unabhängig davon, ob sie Neuabschlüsse tätigen oder nicht – verbringt ein Viertel von ihnen weniger als fünf Minuten im Quartal auf Finanzseiten.
Wie werden Verträge abgeschlossen? 

 Wie werden Verträge abgeschlossen?


 
Suchmaschinen sind die bedeutendste unabhängige Informationsquelle, wobei Google von 36 % für den Einstieg genutzt wird.
 
Die Bedeutung des Internets als Abschluss- und Recherche-Kanal wird zukünftig weiter zunehmen. Dass ROPO-Segment (Research online / Purchase offline) dürfte Kunden an den reinen Online-Kanal verlieren, aber gleichzeitig Zustrom aus dem reinen Offline-Segment erhalten. Viele Kunden dürften auch in Zukunft ihre eigenen (Online-)Rechercheergebnisse mit einer professionellen Beratung verbinden wollen. Beratungskompetenz – online, offline und in Kombination – bleibt also auch weiterhin ein entscheidendes Instrument zur Kundenbindung.
 
Die neue Studie von GfK, Google und Deutsche Bank Research verbindet klassische Verbraucherbefragungen (Finanzmarktpanel) mit der Messung des tatsächlichen Internetverkehrs (Media-Efficiency-Panel) von 5.000 Haushalten. Das Media-Efficiency-Panel nutzt eine erweiterte Form einer Clickstream-Analyse, die alle Klicks, Suchanfragen und gezeigte Werbung der Teilnehmer aufzeichnet und bestimmten finanzrelevanten Kategorien zuordnet. Die Daten werden von der GfK erhoben und in anonymisierter Form ausgewertet.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email