ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Ostern und die Ostereier

Jeder fünfte geht Ostern in die Kirche. 55% der Befragte wollen am Wochenende Ostereier suchen gehen, dabei sind die Ostereier in erster Linie gefärbt (86%).

Jeder fünfte nimmt christlichen Glaubensinhalte der Kreuzigung Jesus Christus an Karfreitag und der Auferstehung am Ostersonntag als Anlass, um zu Ostern in die Kirche zu gehen. Dabei gibt es wenig Unterschiede in Alter und Geschlecht, wohl aber in der Konfession: Jeder zweite Katholik geht zu Ostern in die Kirche, Evangelische Befragte hingegen genauso häufig wie die Gesamtheit.
 
Offensichtlich ist das Fasten beliebter als der Gang in die Kirche: Ein Drittel der Deutschen wird entweder Karfreitag fasten (9%) oder die Fastenzeit von 40 Tagen vor Ostern ganz (5%) oder teilweise (14%) einhalten, besonders ältere Befragte. 60% der Katholiken fasten standesgemäß in einer der genannten Formen, ein Drittel wird sogar versuchen, mindestens die Fastenzeit von 40 Tagen einzuhalten.
 
Folgende Bräuche sind besonders unter Familien mit Kindern verbreitet: 75% der Familien gehen dieses Jahr auf die Suche nach Ostereiern (Gesamt: 55%). Danach sind am beliebtesten: Ostereier bemalen (47%), Osterstrauch aufstellen (44%) und Osterfeuer besuchen (37%). Trotz vieler verschiedener Theorien zu der Entstehung des Hasen‐ und Eier‐Kultes, konnten weniger als 10% der Befragten begründen, warum der Osterhase die Ostereier bringt.
 
Wir fragten Personen, die dieses Jahr Ostereier bemalen, nach ihren Methoden: 86% werden sie auf klassische Weise einfärben, 64% werden sie bemalen, ein Drittel wird sie bekleben und 7% werden mit Wachs arbeiten.
 
Die artgerechte Haltung der Legehennen liegt voll im Trend: Knapp der Hälfte (48%) der Eierkäufer ist dies sehr wichtig. Jeder Dritte kauft seine Eier direkt vom Bauernhof oder auf dem Wochenmarkt.

Trend Research hat zum Thema Ostern 1.049 Personen befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email