ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Pommes vom Grill

Foto: pixabay.com 

 Foto: pixabay.com

Pommes frites mögen zwar nicht die gesündeste Form der Kartoffel sein, aber für 89 Prozent der Deutschen sind sie als Beilage nicht mehr wegzudenken. GfK hat im Auftrag von Agrarfrost rund um Pommes einiges herausgefunden.


So isst zum Beispiel jede dritte Frau ihre Pommes frites, wenn sie zu Hause serviert werden, ausschließlich mit den Fingern. 83 Prozent der Männer greifen dagegen zur Gabel. Insgesamt gibt es Pommes in jedem zweiten deutschen Haushalt insbesondere zum Mittag- und/oder Abendessen (54 Prozent). Dabei kommen sie bei fast 70 Prozent aus dem Backofen, bei 22 Prozent aus der Fritteuse. Zehn Prozent der Befragten geben an, ihre tiefgekühlten Pommes in der Mikrowelle oder auf dem Grill zu garen.
 
Gut 70 Prozent der Deutschen möchten laut Umfrage bei ihren Pommes frites nicht auf den besonderen Geschmack deutscher Kartoffeln verzichten. Fast jedem zweiten Deutschen (48%) ist es wichtig, dass die Kartoffeln für seine Pommes frites in Deutschland geerntet und verarbeitet wurden. 26 Prozent schauen beim Kauf tiefgekühlter Pommes frites ganz genau auf die Verpackung und entscheiden sich für Pommes frites, die ausschließlich mit Kartoffeln aus der Region hergestellt werden.
 
Im Auftrag von Agrarfrost hat die GfK 1.005 Personen ab 14 Jahren im gesamten Bundesgebiet über ihre Einstellung zu Pommes frites befragt.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email