ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Rundum-Sorglos-Schutz ist Fehlanzeige

Eigentum ist besser abgesichert als Rente (© s.media / pixelio.de) 

 Eigentum ist besser abgesichert als Rente (© s.media / pixelio.de)

Selbstständige, Freiberufler und Unternehmensgründer sind auf einige Schadenfälle und Ausfallzeiten bestens vorbereitet, in wichtigen Punkten wie Betriebs-Rechtsschutz und vor allem bei der Altersvorsorge besteht für die Mehrheit dringender Handlungsbedarf.

87 % der befragten Selbstständigen, Freiberufler und Unternehmensgründer entschieden sich für eine private Krankenversicherung: 48 % verfügen über den Rundumschutz einer privaten Vollversicherung, 52 % sind gesetzlich versichert, 39 % möchten sich jedoch im Krankheitsfall über eine private Zusatzversicherung mehr Annehmlichkeiten und höhere Leistungsstandards sichern.
Welche Lebensbereiche sind versichert? 

 Welche Lebensbereiche sind versichert?


Wer selbstständig arbeitet, muss finanzielle Verluste selbst tragen. 35 % der Befragten haben Risiken, die ihnen möglicherweise einmal durch ihre beratende Tätigkeit entstehen, durch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung begrenzt. Jeder Sechste (16 %) schloss eine Ertragsausfallversicherung ab, um bei Brand, Einbruchdiebstahl, Vandalismus oder Elementarschäden die Zeit des Betriebsstillstands zu überbrücken. Während die Absicherung gegen diese Risiken nur für bestimmte Berufsgruppen relevant ist, sollte die Absicherung im Bereich Haftpflicht oder Rechtsschutz für alle Selbstständigen, Freiberufler und Existenzgründer eine Selbstverständlichkeit sein. Hier werden die Risiken zum Teil noch unterschätzt: Nur 61 % schlossen eine Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung ab. Eine betriebliche Rechtsschutzversicherung besitzt sogar nur jeder Dritte (34 %).

Bei der Wahl ihrer Geldanlagen und wenn es um das Bilden finanzieller Rücklagen für das Alter geht, steht Sicherheit für Selbstständige und Freiberufler nicht immer an erster Stelle. 49 % investieren in Aktien, Aktienfonds oder festverzinsliche Wertpapiere, 33 % in einen konventionellen Sparvertrag, 35 % in einen Bausparvertrag. In eine private Altersvorsorge, die im Rentenalter monatliche Auszahlungen garantiert, wie Privatrente, Rürup oder Riester, zahlen bislang nur 62 % ein.

Im April 2012 befragte forschungplus im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit www.gruendungszuschuss.de rund 1.600 Selbstständige, Freiberufler und Unternehmensgründer zu ihrer Einkommens- und Vorsorgesituation.

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email