ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Sitzenbleiben als Motivation

Knapp 42% der befragten Österreicher wurden in der Schule zumindest eher gut auf das spätere Leben vorbereitet, für die heutigen Schüler gilt dies nur mehr nach Meinung von rund 26%.
 
Was sollte gelehrt werden? 

 Was sollte gelehrt werden?

Vor allem die sozialen Kompetenzen kommen in der Schule anscheinend zu kurz, 66% wären für eine Erweiterung der Inhalte in diesem Bereich. 61% würden gerne mehr Fremdsprachen auf dem Stundenplan sehen, 47,1% meinen, der Fokus sollte wieder stärker auf der Landessprache Deutsch liegen.
 
Mehr als die Hälfte der Befragten (54%) spricht sich für Sitzenbleiben aus, 32% wären für dessen Abschaffung. Für die Beibehaltung spricht aus Sicht der Befragten vor allem, dass ohne die Konsequenz des Sitzenbleibens die Motivation der Schüler, sich um gute Noten zu bemühen, drastisch sinken könnte (Top-Box-Wert auf einer 5-stufigen Skala: 29,6%). Als positiven Nebeneffekt sehen 25,2%, dass die Schüler die Möglichkeit erhalten, ihre Noten in Fächern, in denen sie keine Probleme hatten, in dem zusätzlichen Jahr erheblich zu verbessern.
Sitzenbleiben - ja oder nein? 

 Sitzenbleiben - ja oder nein?


 
Der österreichischen Lehrerschaft wird vor allem „viel Freizeit“ bescheinigt (Top-Box-Wert auf einer 4-stufigen Skala „trifft auf (fast) alle zu“: 35,4%). Aber sie gelten auch als „überfordert“ (24,7%) und „haben es schwer“ (23,7%). Signifikant stärker als alle anderen befragten Gruppen beurteilen die Schüler ihre Lehrer als „respektiert“ (10,3%; alle Befragten: 4,4%). Dass die Entlohnung der heutigen Lehrerschaft „genau richtig“ ist, dafür spricht sich knapp die Hälfte (44,9%) der Befragten aus. Ist es Neid oder ehrliche Einschätzung - 42,7% der Österreicher sind der Ansicht, dass die Lehrer überbezahlt sind 
 
In der aktuellen Studie des Online Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com haben sich über 500 Österreicherinnen und Österreicher im Alter zwischen 14 und 59 Jahren näher mit dem Thema „Schule in Österreich“ beschäftigt und wurden dabei zu ihren persönlichen Schul-Erlebnissen sowie Ihrer Meinung zum aktuellen Schulalltag und der österreichischen Lehrerschaft befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email