ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Social Media: Urlaub und Nachhaltigkeit

© Rainer Sturm / PIXELIO 

 © Rainer Sturm / PIXELIO

Wird Web 2.0 zum Thema Reisen und Urlaub bereits genutzt? Momentan beschäftigen sich 2,7% aller Beiträge in Foren, Blogs, Bewertungsportalen oder Sozialen Netzwerken mit „nachhaltigen“ Themen und Aspekten rund um den Urlaub.

 
Eine Auswertung aller Suchanfragen von sieben deutschsprachigen Suchmaschinen im Jahr 2009 ergab, dass bei der ersten Informationsnachfrage der Themenbereich „Nachhaltigkeit“ im Zusammenhang mit Reise und Urlaub noch keine Rolle spielt. Eine Analyse diverser Social Media Plattformen wie Bewertungsportale, Twitter, Social Networks und der Media-Sharing-Portale flickr und YouTube zeigt, dass die Themenvielfalt um nachhaltiges, ökologisches und sozial-kulturell verträgliches Reisen in den unterschiedlichsten Variationen und Ausprägungen inzwischen über alle sozialen Medien hinweg verankert ist. So äußern sich die Nutzer auf den vier reichweitenstärksten Bewertungsportalen – den Reisekanälen von Yahoo! und Ciao sowie Holidaycheck.de und Tripadvisor.de – zu diversen Nachhaltigkeitsthemen. Zu einer rein redaktionellen Aufbereitung kommt es auf den Themenportalen Lohas-Guide.de und smavel.com. Youtube und flickr zeigen die visuelle Vielfalt der Thematik – Fahrräder, Naturverbundenheit, Trekking, Bauernhofidylle und leere Strände zeigen die Bilder und Fotos, aber auch deutliche Provokationen zur aktuellen CO2-Diskussion.
 
Anbieterseitig werden diese Plattformen derzeit jedoch ausschließlich als reine Angebots- und Informationskanäle genutzt. So stellt der Short-Messaging Dienst Twitter sowohl einen Vertriebskanal für diverse grüne Destinationen und Hotels dar, als auch einen Informationskanal für das Fachpublikum zu aktuellen Studien und Events. Explizite Twitter-Profile zum Thema „Nachhaltigkeit“ sind aktuell nur in englischer Sprache vorhanden, während einzelne „nachhaltige“ Tweets allgemeiner Tourismus-Profile auch in Deutsch verfasst sind. Auch das soziale Netzwerk XING wird über generelle Touristik-Gruppen in erster Linie als Informationskanal genutzt – ein tiefer fachlicher Austausch findet in diesen Gruppen derzeit noch nicht statt.
 
Die vorliegende Studie „Nachhaltiger Tourismus 2.0“ wurde von complexium und FAKTOR 3 anlässlich der ITB Berlin präsentiert.
Quelle: complexium

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email