ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Stellenanzeigen: Inhalt vor Kreativität

Anforderungen an eine Stellenanzeige (Quelle: mediaintown, Monster, Publicis) 

 Anforderungen an eine Stellenanzeige (Quelle: mediaintown, Monster, Publicis)

Jobsuchende im Marketing mögen zwar kreativ gestaltete Stellenanzeigen, finden allerdings inhaltliche und sprachliche Gesichtspunkte wichtiger als ein aufwändiges Layout. Für 92 Prozent der Jobsuchenden ist ein klares Stellenprofil unverzichtbar oder sehr wichtig. Jeweils 87 Prozent sehen das auch mit Blick auf möglichst konkret gestaltete Inhalte und Glaubwürdigkeit, weitere 85 Prozent finden schnell erfassbare Informationen und einen verständlichen Jobtitel unverzichtbar oder sehr wichtig.

Auf gestalterische Kriterien wird dagegen weniger Wert gelegt: Farbe (28 Prozent), auffällige Kreation (23 Prozent), Fotos, Bildelemente und Grafiken (jeweils 13 Prozent) und vor allem Animationen (4 Prozent) finden nur relativ wenige der Befragten unverzichtbar oder sehr wichtig.
 
In einem Praxistest wurden den Probanden vier unterschiedlich gestaltete Stellenanzeigen vorgelegt. Variante 1 (Textanzeige) hielten 75 bzw. 67 Prozent für sehr gut bzw. gut, Variante 2 (neutrale Gestaltung) 75 bzw. 64 Prozent, Variante drei (kreativ auf das Unternehmen zugeschnitten) hielten hier immerhin 70 bzw. 68 Prozent für sehr gut oder gut. Variante 4 (sehr kreativ und experimentell gestaltet): diese fanden nur 47 Prozent der befragten Jobsuchenden mit Blick auf Seriosität sehr gut oder gut, mit Blick auf den Text waren es 54 Prozent.
 
Um die 80 Prozent der Befragten würden sich auf eine der ersten drei Varianten der Stellenanzeige für den Job bewerben, bei Variante vier wären es nur 63 Prozent. Allerdings: Mit Blick auf Kreativität und Originalität setzen sich Variante drei und vier deutlich ab: Variante drei finden 52 bzw. 46 Prozent mit Blick auf diese Kriterien sehr gut oder gut gestaltet, Variante vier sogar für beide Kriterien 57 Prozent.

Am wichtigsten sind für die meisten Unternehmen Jobportale/Online (51 Prozent), gefolgt von der eigenen Homepage (24 Prozent) und Print-Anzeigen (21 Prozent). Personalberater und Headhunter (2 Prozent) sowie Social Media (1 Prozent) fallen bei der Frage nach dem wichtigsten Kanal deutlich ab. Allerdings: Bei der Frage nach weiteren wichtigen Kanälen werden Personalberater von 24 Prozent und Social Media von 21 Prozent der befragten Unternehmen genannt.

Von Februar bis März 2012 befragte forum! Marktforschung 583 Unternehmen und 523 Bewerber im Bereich Marketing für die gemeinsame Studie von mediaintown, Monster und Publicis.
Nähere Informationen zu forum! Marktforschung finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email