ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Teenager im WWW

Was Teens online verheimlichen und Eltern davon wissen (Quelle: obs/McAfee) 

 Was Teens online verheimlichen und Eltern davon wissen (Quelle: obs/McAfee)

Eltern wissen immer noch zu wenig über die Internetaktivitäten ihrer Teenager. 71 Prozent der Jugendlichen genießen das Vertrauen der Eltern, die glauben, der Nachwuchs werde schon "das Richtige" tun. Dieselbe Prozentzahl an Teenagern wiederum denkt, Eltern sei es vollkommen egal, was ihre Kinder online tun.

28 Prozent der Erziehungsberechtigten nehmen an, dass ihre Teenager die Wahrheit über ihre Internet-Aktivitäten sagen und 60 Prozent von ihnen vertrauen darauf, dass diese keine unangemessenen Inhalte konsumieren.

Doch 41 Prozent der deutschen Teenager besuchen Webseiten, mit denen ihre Eltern nicht einverstanden wären. Nur 27 Prozent der befragten Eltern vermuten das. 13 Prozent der Teenager haben illegale Kopien von Musik gekauft und 4,5 Prozent gaben an, schon einmal Alkohol oder Drogen über das Internet bezogen zu haben. 34 Prozent der Teenager haben Testergebnisse online nachgeschlagen, 66 Prozent aller Eltern trauen ihren Kindern das nicht zu.

Außerdem gehen 50 Prozent der Eltern mit Sicherheit davon aus, die Online-Aktivitäten ihrer Sprösslinge herausfinden zu können. Nur 23 Prozent der Teenager gaben dagegen an, nicht zu wissen, wie man seine Wege im Internet vor den Eltern verbirgt. Die große Mehrzahl scheint dies also offensichtlich zu tun.

Soweit ein Auszug aus der europäische Studie "Digital Deceptions" des IT-Sicherheitsspezialisten McAfee. Die Studie wurde von Atomik Research in fünf europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Spanien, Niederlande und Italien) durchgeführt. In Deutschland wurden im Oktober 2013 500 Eltern von Teenagern und 500 Jugendliche (im Alter von 13-17) befragt. In den anderen europäischen Ländern wurden je 200 Eltern und 200 Jugendliche im gleichen Zeitraum befragt.
Quelle: McAfee

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email