ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Tipps von Mälzer und Schubeck

Warum Kochshows? 

 Warum Kochshows?

Das Interesse an Kochshows im Fernsehen ist ungebrochen: 86% der Befragten kennen Kochshows und zwei Drittel (66%) von ihnen schauen sich Kochshows an (12% regelmäßig, 25% hin und wieder, 30% selten).
 
Betrachtet man die Kochsendungen im Einzelnen, so zeigt sich, dass das größte Interesse den Kochshows gilt, die den höchsten Unterhaltungswert haben. 67% schauen sich „Das perfekte Dinner“ an und 65% „Das perfekte Promi-Dinner“. Beim perfekten Dinner hat der Zuschauer zudem, sofern er sich bewirbt, auch die Chance mitzumachen.
 
Je höher der Informationsgehalt der Kochshow, desto geringer ist das Zuschauerinteresse. „Tim Mälzer kocht“ bildet allerdings eine Ausnahme. Denn in dieser Sendung gibt es viele Tipps zu gesunder Ernährung und relativ schlichte Rezepte, und diese Sendung schauen sich zwei Drittel der Befragten (62%) an.
 
Bei mehr als der Hälfte (53%) der Verbraucher liegt die Motivation, sich Kochshows anzusehen, tatsächlich im Unterhaltungswert. Allerdings sagen 55% auch, sie wollen neue Rezepte kennenlernen und 53% wollen ganz allgemein Anregungen für die eigene Küche bekommen. 8% wollen damit kochen lernen. Bei den 14-bis 29-Jährigen geben dies sogar 12% an, im Aufbruch nach Geschlecht die Männer mit 10%. Hier übernimmt Fernsehen tatsächlich ein pädagogische Funktion.
 
Geht es um Informationen über eine gesunde Ernährung, sind die Top 3: Tim Mälzer kocht (74%), Schubecks – Meine Küchengeheimnisse (69%) und Polettos Kochschule (67%). Beim Aspekt gesunde Ernährung bilden die am häufigsten eingeschalteten Sendungen wie „Das perfekte Dinner“ und „Das perfekte Promi-Dinner“ die Schlusslichter.
 
70% wünschen sich mehr Kochsendungen, die Basisinformationen über eine gesunde Ernährung vermitteln und einfache Rezepte zeigen. Hier ist die Gruppe der 14- bis 29-Jährigen mit 76% besonders stark vertreten. Sicher ein Indiz dafür, dass das Kochen nicht mehr traditionell in der Familie weitergegeben wird.

An der Online-Befragung der Dialego AG nahmen 1.000 Befragte aus dem dialego Access Panel im Feburar 2011 teil.

Nähere Informationen zu 
Dialego finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Quelle: Dialego

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email