ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Über Facebook zum neuen Auto?

AILIRA-Stufenmodell zur Facebook-Werbewirkungsmessung (Quelle: puls Marktforschung) 

 AILIRA-Stufenmodell zur Facebook-Werbewirkungsmessung (Quelle: puls Marktforschung)

58 Prozent der Autokäufer Deutschlands haben ein Facebook-Profil. Von den Facebook Nutzern zeigen 10 Prozent ein gesteigertes Autokauf-Interesse, von den Fans einer Automarke sogar 66 Prozent.
 
Also durchaus Chancen für die Automobilhersteller, potentielle Kunden zu erreichen. Gefordert sind hier nützliche Informationen oder emotionale Mitmachthemen wie die Mitgestaltung oder Beurteilung von Fahrzeugen, Einladungen zu Probefahrten mit anschließender Bewertung der Fahrzeuge, Designwettbewerbe, Ideen zu Serviceleistungen, Bewertung von Kampagnen, Votings von Videos, etc. Für den Erfolg von Facebook ist offensichtlich nicht die Anzahl, sondern die Aktivierung der Fans entscheidend. Um die ungeschriebenen Facebook Regeln einer Gartenparty nicht zu verletzen sollten weder Produkte noch vordergründige Werbung im Vordergrund stehen. Dennoch muss dafür gesorgt werden, dass Facebook-Auftritte „auf die Marke einzahlen“ bzw. bestimmte Werbeziele erfüllen.
 
Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Autokäufern durch Marktforschung puls. Um den Werbeerfolg von Facebook zu ermitteln, hat puls gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Marketing an der Universität Bamberg (Prof. Björn Ivens, Philipp Rauschnabel) das sogenannte AILIRA-Modell entwickelt. Dieses Modell misst u.a., welche Anteile der Autokäufer Nutzer von Facebook sind, welche Automobilmarken bei Facebook wahrgenommen werden und genauer angeschaut werden.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email