ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Von Schutzengeln und Werwölfen

© Bernd Sterzl  / pixelio.de   

 © Bernd Sterzl / pixelio.de

In Österreich ist der Glaube an übergeordnete Mächte und Übersinnliches tief verwurzelt. Zwei von fünf Österreichern hatten in ihrem Leben schon einmal ein übersinnliches Erlebnis (38,0 Prozent), und zwar eineinhalb Mal so viele Frauen (45,7 Prozent) wie Männer (30,1 Prozent).
 
Am stärksten glauben die Österreicher – allen voran die weiblichen Vertreter (m: 69,1 Prozent; w: 79,3 Prozent) - an die Macht des Schicksals (74,3 Prozent). Aber auch der Schutzengel dürfte schon den Einen oder die Andere aus misslicher Lage gerettet haben - er liegt mit 67 Prozent gleich auf Platz zwei der (Aber)Glaubens-Hitliste. Gott und Jesus rangieren auf den Plätzen drei und vier. Konkret glauben drei von fünf Österreichern an den lieben Gott (60,8 Prozent), etwas mehr als jeder Zweite an Jesus (56,2 Prozent), wobei der Glaube an Vater und Sohn mit sinkendem Alter signifikant abnimmt.
 
Von der Existenz Außerirdischer sind zwei von fünf Österreichern überzeugt (42,0 Prozent). Damit glauben mehr Bewohner der Alpenrepublik an Aliens als an Heilige (39,6 Prozent). Unter den Männern erachtet sogar jeder Zweite die entfernten Verwandten von E.T. für existent (50,4 Prozent). Das schwache Geschlecht zeigt sich hier weitaus skeptischer – nur jede dritte Frau mutmaßt nichtirdisches Leben (34,0 Prozent). Aber auch diverse Praktiken von Totenkult und Geisterbeschwörung dürfen nicht fehlen: Geister hält knapp jeder Dritte für real (30,5 Prozent), fast jeder Vierte hierzulande schwört den Teufel als ernst zu nehmende Macht herauf (22,5 Prozent). 27 Prozent bringen der Schwarzen Magie und 22 Prozent spiritistischen Methoden à la Gläser- oder Tischrücken argwöhnischen Respekt entgegen. An Voodoo glaubt hierzulande rund jeder Sechste (17,3 Prozent).
 
Überraschenderweise haben auch Figuren der nordischen Mythologie die skandinavischen Landesgrenzen überschritten und Einzug in unser kleines Land gehalten. Elfen (9,0 Prozent), Kobolden (6,6 Prozent) und Trollen (4,6 Prozent) wird hierzulande immerhin von einer Minderheit von 5 bis 9 Prozent Glauben geschenkt. Wenigstens von der Existenz von Vampiren (2,2 Prozent), Zombies (1,8 Prozent) und Werwölfen (1,6 Prozent) ist man hierzulande trotz Twilight-Hype nicht überzeugt – obwohl sich sogar hier so mancher Gutgläubige in der Alpenrepublik finden lässt.
 
Marketagent.com hat 500 web-aktive Personen aus Österreich zwischen 14 und 69 Jahren zu ihrem Glauben an Mächte und Übersinnlichem befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email