ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Vorbilder in Deutschland

Vorbilder sind für jung und alt oft unterschiedlich (Quelle: IfD Allensbach) 

 Vorbilder sind für jung und alt oft unterschiedlich (Quelle: IfD Allensbach)

Wer Vorbild für andere ist, ändert sich im Zeitverlauf. Die Erinnerung an frühere Vorbilder verblasst, neue Vorbilder erscheinen auf der Agenda. Angeführt wird die aktuelle Rangliste der Vorbilder von Mutter Theresa (39 Prozent) und Nelson Mandela (30 Prozent), über die auch in den letzten Jahren häufiger in den Medien berichtet wurde. Gleich häufig genannt werden Helmut Schmidt und Mahatma Gandhi mit jeweils 29 Prozent. Auch diese Vorbilder zeichnen sich überwiegend durch besonderes humanitäres Engagement und im Fall von Nelson Mandela und Mahatma Gandhi durch eine Ethik der Gewaltlosigkeit aus.

 
Fast 50 Jahre nach seinem Tod ist Albert Schweitzer noch 88 Prozent der deutschen Bevölkerung bekannt, und 26 Prozent zählen ihn zu den drei wichtigsten Vorbildern. Auch von den 16- bis 29-Jährigen empfinden ihn 16 Prozent als großes Vorbild, von den 60-Jährigen und Älteren sogar 37 Prozent.
 
Unter den hier vergleichend ermittelten Vorbildern befinden sich einige generationsübergreifend Hochgeschätzte, so insbesondere Nelson Mandela, Mahatma Gandhi, der Dalai Lama oder Sophie Scholl. Andere, wie insbesondere Barack Obama, Bill Gates oder auch Michael Schumacher und Che Guevara, werden von jungen Menschen deutlich häufiger als Vorbilder genannt als von Älteren.
 
In etwa vergleichbar zur aktuellen Umfrage war 1974 zu wichtigsten Vorbildern gefragt worden. Damals führte Albert Schweitzer mit 52 Prozent die Rangfolge der Vorbilder an. Insbesondere John F. Kennedy, Konrad Adenauer, Otto von Bismarck, aber auch Albert Schweitzer haben inzwischen an Bedeutung als Vorbilder eingebüßt. Willy Brandt dagegen erscheint heute posthum mehr Menschen als Vorbild als zu seinen Lebzeiten.
 
Das Institut für Demoskopie Allensbach hatte im Dezember 2012 im Vorfeld des Albert-Schweitzer-Jahres 2013 im Auftrag des Deutschen Hilfsvereins für das Albert-Schweitzer-Spital in Lambarene e.V. die Befragung durchgeführt. Dabei wurden 1607 Deutsche ab 16 Jahre befragt.
Nähere Informationen zum Institut für Demoskopie Allensbach finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email