ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Wer sind die mobilen Onliner?

19% der Online-Bevölkerung im Alter von 14 bis 69 Jahren gehen mobil ins Internet. 60% davon gehen mehr als eine Stunde pro Tag mobil ins Internet. Mobile Onliner sind die Pioniere eines neuen Lifestyles. Sie teilen sich in zwei Gruppen. Jüngere Nutzer entweder in der Ausbildung oder zu Beginn ihres Berufsweges, und Nutzer über 35, die schon in höheren beruflichen Stellungen sind.
 
Die mobilen Onliner sind für die werbungtreibende Wirtschaft eine wichtige Zielgruppe, die offensichtlich neue Kommunikationsstrategien erfordert. Denn sie beschränken sich nicht auf Online-Medien, sondern nutzen überdurchschnittlich stark Publikumszeitschriften sowie Fernsehen und Radio.

Mobile Onliner in Social Networks 

 Mobile Onliner in Social Networks

Zusätzlich verfügen sie über größere persönliche Netzwerke als der Durchschnitt der Onliner und sie reden sehr viel häufiger über Produkte und Dienstleistungen. Mit der rasanten Verbreitung von sozialen Netzwerken und dem Launch von Apple’s iPhone hat die mobile Internet-Nutzung Fahrt aufgenommen. Die technischen Voraussetzungen sind jetzt so weit entwickelt, dass das mobile Internet mit seiner „rund um die Uhr überall“ Präsenz schnell zum Zentrum eines neuen digitalen Lifestyles werden könnte.

Diese Zielgruppe entscheidet über Erfolg oder Misserfolg von Applications. Je mehr sich Gestaltung und Inhalte von Apps an Werten und Interessen der mobilen Onliner orientieren, desto größer ist ihre Erfolgschance im Wettbewerb um die mobil-digitalen Zukunftsmärkte. Werbungtreibenden bietet sich im mobilen Marketing der Königsweg der Markenkommunikation in einer konvergenten Medienzukunft.

Die Studie „IFCom Crossmedia 2010“ wurde von IFCom im Januar 2010 durchgeführt; Onlineerhebung mit 1002 Befragten, repräsentativ für die bundesdeutsche Wohnbevölkerung 14-69 Jahre mit Online-Zugang.

 
Lesen Sie mehr zum Thema in der aktuellen planung & analyse 1/2010!
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email