ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Wirtschaftskrise beeinflusst Sommerurlaub

Reiseziele der Europäer (Quelle: Europ Assistance Urlaubsbarometer) 

 Reiseziele der Europäer (Quelle: Europ Assistance Urlaubsbarometer)

Die Reiselust der Europäer ist deutlich gedämpft: 54 Prozent (2012: 58 Prozent) planen 2013 einen Sommerurlaub. Am reisefreudigsten zeigen sich die Franzosen mit 62 Prozent und die Österreicher mit 57 Prozent. Die Deutschen (52 Prozent) gehören im europäischen Vergleich eher zu den Reisemuffeln in diesem Jahr. Die deutschen Urlauber sind am liebsten zu Gast in Europa. 85 Prozent (2012: 81 Prozent) der Deutschen und 81 Prozent der Europäer planen für diesen Sommer eine Reise innerhalb Europas. Ferner setzt sich der Aufwärtstrend für Reisen im Inland fort. Deutschland bleibt mit 33 Prozent (2012: 33 Prozent) das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Besonders beliebt ist das eigene Land als Urlaubsziel bei Italienern (70 Prozent), Spaniern (65 Prozent) und Franzosen (60 Prozent).
 
Im Sommerurlaub wollen Deutsche sich ausruhen und erholen. Für nahezu zwei Drittel der deutschen Sommerurlauber (65 Prozent) steht die Erholung im Mittelpunkt. Damit liegen sie an der europäischen Spitze. Nur 57 Prozent der Spanier und 59 Prozent der Briten fahren in die Ferien, um Ruhe und Erholung zu finden. Für 25 Prozent der Deutschen bedeutet Erholung, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Für gerade einmal 19 Prozent der Deutschen besteht der ideale Sommerurlaub aus dem Kennenlernen fremder Kulturen. Bei den Erlebnisreisen geraten die Deutschen mit 31 Prozent ins europäische Hintertreffen. Die abenteuerlustigsten Urlauber sind die Briten und Spanier: je 40 Prozent wollen im Urlaub etwas erleben und entdecken.
 
Reisebudget in Europa (Quelle: Europ Assistance Urlaubsbarometer) 

 Reisebudget in Europa (Quelle: Europ Assistance Urlaubsbarometer)

Die eigene Sicherheit ist für die Deutschen nach wie vor ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Urlaubsplanung. Das Risiko terroristischer Anschläge spielt für 51 Prozent (2012: 50 Prozent) eine zentrale Rolle bei der Auswahl des Urlaubsortes. Kein anderes europäisches Land fürchtet sich mehr vor einem Terrorangriff im Urlaub als die Deutschen. 48 Prozent der Deutschen lassen sich bei ihrer Urlaubsplanung von den sozialen und politischen Unruhen vor Ort beeinflussen. Gesundheitsrisiken am Urlaubsort beschäftigen 43 Prozent der Urlaubsplanenden in Deutschland. Die Bedrohung durch Naturkatastrophen fließt für 30 Prozent der Bundesbürger in die Entscheidung mit ein. Nicht nur im Vorfeld, sondern auch während der Reise ist es für die Bundesbürger wichtig, gut abgesichert zu sein. Über die Hälfte (51 Prozent) der Befragten sorgt sich darum, dass sie oder Familienangehörige am Ferienort krank werden, 48 Prozent haben Angst vor Einbruch oder Feuer im zurückgelassenen Eigenheim und 45 Prozent fürchten sich vor einem Unfall oder Panne mit dem Reisemittel.
 
Die Studie zur Reiseplanung (Europ Assistance Urlaubsbarometer) 2013 wurde im Auftrag der Europ Assistance Gruppe von Ipsos im Februar und März in sieben europäischen Ländern mit insgesamt 4.048 Befragten durchgeführt.
Nähere Informationen zu Ipsos finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email