ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Zweisamkeit in Österreich

Österreichische Paare verbringen laut Studie gerne einen gemütlichen Abend zusammen. 

 Österreichische Paare verbringen laut Studie gerne einen gemütlichen Abend zusammen.

Etwa drei Viertel der Befragten in Österreich ab 15 Jahren leben derzeit in einer Ehe oder Partnerschaft. Am öftesten haben sich die Paare noch immer durch das Unterwegssein und existierende Sozialkontakte kennengelernt, also „beim Fortgehen“ (26%) oder „durch gemeinsame Freunde“ (20%), 14% auch bei der Arbeit, gefolgt von nur je 8% die über das Internet oder Veranstaltungen ihre andere Hälfte gefunden haben.

Gleichzeitig leben dort, wo die Möglichkeiten zum Ausgehen am vielfältigsten sind, auch die meisten Singles, also in Wien - wo auch die Scheidungsrate am höchsten ist. Single zu sein berichteten bis zum 49. Lebensjahr eher die männlichen Befragten, in späteren Jahren öfter die Frauen.  

Valentinstag ist aber beispielsweise nicht unbedingt jedermanns Sache – in Deutschland lehnen ihn sogar 60 % ab, weil er nur Geschäftemacherei wäre. In Österreich nun verbringen 82%, die zu zweit durchs Leben gehen, auf jeden Fall einen oder mehrere besondere Tage im Jahr mit dem Partner bzw. der Partnerin. 74% gehen dann in „ein tolles Restaurant“ und 73% verbringen „einen gemütlichen Abend“. Deutlich weniger (55%) beschenken sich gegenseitig. Ein Theater- oder Opernbesuch ist vor allem für 13% der ab 50-Jährigen eine Option. Mehr als ein Fünftel lässt sich an diesem Tag in der Therme verwöhnen, vor allem aber junge Ehepaare ohne Kinder (30%). 14% nehmen sich an diesem besonderen Tag auch frei, gemeinsames Kochen steht bei 12 % auf dem Programm.  

Für die Lifestyle-Studie 2011 befragte die GfK Austria Sozial- und Organisationsforschung 4.000 Personen in Österreich ab 15 Jahren.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK Austria

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email